Psychosomatik der Schwangerschaft

Wann überträgt sich Stress auf das Ungeborene?

Psychosomatik der Schwangerschaft

Je mehr wir wissen, desto größer ist unsere Verantwortung. So weiß man heute, dass großer Stress in der Schwangerschaft beim Kind im späteren Leben zu chronischen Erkrankungen führen kann. An der Uniklinik Hamburg-Eppendorf versucht ein Forscherteam um Prof. Petra Arck, Marker zu finden, die im Blut von Schwangeren gefährlichen Stress anzeigen.

Ein Schwangerschaftshormon als Biomarker?

Ob sich Stresshormone von der Mutter auf das Kind übertragen, scheint vor allem vom Progesteronwert im Blut der Mutter abzuhängen. Normalerweise verhindert eine natürliche Schutzbarriere, dass zu viel mütterliches Stresshormon über die Plazenta in das Kind gelangt. Ist der Progesteronwert jedoch zu niedrig, ist diese Schutzbarriere vermutlich gestört.

Das Ziel der Hamburger Forscherinnen ist es, diejenigen Frauen frühzeitig zu identifizieren, deren Kinder tatsächlich in Gefahr sind; aber auch die zu entlasten, die sich keine Sorgen machen müssen.

Stress in der Schwangerschaft - Interview mit Wolf Lütje

Dr. Wolf Lütje ist Chefarzt einer Hamburger Frauenklinik und Präsident der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie. Er beobachtet, dass sich immer mehr Frauen in der Schwangerschaft unter Druck setzen. Dahinter steckt seiner Ansicht nach nicht zuletzt der Trend zur Selbstoptimierung in unserer Gesellschaft.

Filmautor: Georg Wieghaus

Stand: 02.02.2016, 12:00