Rauchgasvergiftung – was dabei im Körper passiert

Rauchgasvergiftung – was dabei im Körper passiert

Wenn es brennt, wird es schnell lebensgefährlich. Aber es sind nicht allein die Flammen, die uns bedrohen. Wenn Einrichtungsgegenstände wie Sofas, Teppiche, Kleidung oder elektrische Geräte Feuer fangen, entsteht Brandrauch mit extrem giftigen Gasen. Das Tückische: Brandrauch wird sehr schnell sehr dicht, so dass ein Mensch sofort die Orientierung verliert – die Flucht ist dann fast nicht möglich.

Feuer zerstört unseren Organismus

Brandrauch enthält hochgiftige und lebensgefährliche Gase wie zum Beispiel Kohlenmonoxid. Es verhindert den lebensnotwendigen Sauerstoff-Transport im Blut. Auch Blausäuregas führt sehr schnell zum Tod, weil es die Zellatmung behindert. Gleichzeitig wird der Sauerstoff von den Flammen schnell aufgebraucht und durch Kohlendioxid verdrängt. Die Folge: der Mensch wird bewusstlos. Seine einzige Überlebenschance ist jetzt, dass er schnell gefunden und von der Feuerwehr aus dem brennenden Haus gebracht wird. Bei einem Wohnungsbrand bleiben deshalb oft nur wenige Minuten zur Flucht. Filmszenen, in denen zum Beispiel TV-Kommissare durch brennende Wohnungen laufen, sind daher meistens völlig unrealistisch.

Filmautor: Daniel Haase

Stand: 08.05.2017, 09:00