Die Optimierungsfalle - sind wir selber schuld, wenn was schiefläuft?

Die Optimierungsfalle - sind wir selber schuld, wenn was schiefläuft?

Wir sind keine Marionetten unserer Gene, sondern können sie zum Teil selbst steuern – zum Beispiel durch unsere Ernährung oder sportliche Aktivitäten. Das ist die Botschaft der epigenetischen Forschung. Und wahrscheinlich können wir die Aktivierungsmuster der Gene, die sich im Laufe unseres Lebens verändern, an unsere Nachkommen weitervererben – womöglich sogar über mehrere Generationen. Das klingt nach großer Verantwortung. Vor allem für werdende Eltern. Was bedeuten die Erkenntnisse aus der epigenetischen Forschung für jeden einzelnen von uns? Dürfen wir ab jetzt keine Fehler mehr machen? Sind wir selber schuld, wenn was schiefläuft?

Filmautor: Georg Wieghaus

Lesetipp

Epigenetik und Technikfolgenabschätzung. Steht die „Science of Change” auch für gesellschaftlichen Wandel?
Autoren: Stefanie B. Seitz, Reinhard Heil
Verlagsangaben: Zeitschrift: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis. 23. Jg., Heft 1, April 2014
Sonstiges: Seite 59 – 62.
Die Erkenntnisse der Epigenetik werden zuweilen als so revolutionär empfunden, dass sie als die „Science of Change“ bezeichnet wurde. Doch was bedeuten diese Erkenntnisse für die Gesellschaft? Werden sie auch hier Umdenken und Werteverschiebungen verursachen? Ein Fachartikel für Interessierte.

Stand: 24.04.2017, 08:00