Wie Frühgeborene besser überleben – nach Känguru-Art

Wie Frühgeborene besser überleben – nach Känguru-Art

Ein Kreißsaal in der Städtischen Kinderklinik in Solingen: Ein Kind kommt in der 31. Woche per Kaiserschnitt auf die Welt. Doch statt Brutkasten wartet auf das Frühgeborene die Brust der Mutter – schon 15 Minuten nach der Entbindung. Denn unmittelbar nach der Entbindung sind Mutter und Kind hormonell in einer sensiblen Phase. Der direkte Hautkontakt in dieser Phase fördert den Aufbau der Mutter-Kind-Beziehung. Ein typisches Zeichen dafür: Nach dem Auflegen entspannen sich beide.

Die Känguru-Methode

Frühgeborene brauchen die Intensivmedizin zum Überleben und müssen durch ärztliches Personal betreut werden. Aber bei der Känguru-Methode bekommen die Eltern zusätzlich eine Anleitung für das Auflegen des Babys auf die eigene Brust. Und das bereits einen Tag nach der Geburt. Der Hautkontakt senkt das Risiko für schwerwiegende Entzündungen. Die Kinder sind seltener auf zusätzliche Flaschennahrung angewiesen und oft können sie auch etwas früher nach Hause. Doktor Volker Soditt leitet die Städtische Kinderklinik: "Was sich mittlerweile auch herausgestellt hat, ist, dass die Sterblichkeit geringer ist, vor allem von kleinen Frühgeborenen – und das ist ein sensationeller Befund: Eine verhältnismäßig einfache Maßnahme reduziert die Sterblichkeit!"

Per Zufall entdeckt

Entdeckt wurde diese Methode übrigens durch Zufall in einem kolumbianischen Krankhaus, wo es keine Brutkästen für Frühgeborene gab. Ende der 1970er-Jahre bemerkten die Mediziner, dass Frühgeborene trotz des fehlenden Brutkastens sich gut entwickeln konnten, wenn die Mütter ihr Kind auf ihre Brust legten.

Das Konzept der Solinger Kinderklinik

Das sogenannte "Känguruen" wird inzwischen ganz allgemein in Frühgeborenen-Stationen in Deutschland angeboten. Unterschiede gibt es aber in der "Intensität" dieses Angebotes. In Solingen werden die Eltern eingeladen, ihre Kinder möglichst viele Stunden täglich auf die Brust zu legen. Und die Mütter werden dort auch angeleitet, das Kind möglichst früh zu stillen; also möglichst schon weit vor der 40. Schwangerschaftswoche. Denn auch das fördert die Bindung zwischen Mutter und Kind. Die Solinger Klinik ist von den Vorteilen des Konzeptes überzeugt, auch wenn es für das Personal ein Umdenken und zusätzlichen Aufwand bedeutet.

Wie das im Einzelnen funktioniert, haben Solinger Ärzte und Pflegepersonal Quarks & Co erklärt – hier im Video gleich unter diesem Text.

Filmautor: Mike Schaefer



Lesetipp

Fähigkeit zum Körperkontakt

Körperkontakt und Körperkontaktstörungen – Grundlagen und Therapie – Babys, Kinder & Erwachsene
Autoren: Fritz Jansen, Uta Streit
Verlagsangaben: Springer, 2015
ISBN: 978-3642411175
Sonstiges: 309 Seiten, 34,99 Euro
Es ist weder einfach, sich einen Überblick über spannende Forschung zum Thema Körperkontakt zu verschaffen, noch zu erfahren, was man heute eigentlich einigermaßen gesichert über die psychischen Wirkungen von Körperkontakt weiß. Dieses Buch ist da eine seltene Fundgrube – und ist zudem auch für Laien verständlich.

Stand: 05.04.2016, 12:00