Wie die Luft uns früher sterben lässt

Wie die Luft uns früher sterben lässt

Neun Monate – um diese Zeitspanne verkürzt sich europaweit die durchschnittliche Lebenserwartung durch schlechte Luft. Doch je nachdem, was der Mensch einatmet, ist es sogar noch mehr: Ob Wandfarbe, Pilzsporen oder Holzöfen – sie verursachen Schwindel, Kopfweh oder Übelkeit. Auf Dauer schaden sie auch der Lungengesundheit. Eine einzige Sucht verringert die Lebenserwartung sogar um mehrere Jahre. Worauf lohnt es sich also zu verzichten?

Filmautor: Ulf Kneiding

Stand: 26.06.2017, 09:00