Wo ist mein Kind? Verzweifelte Eltern und das Spiel mit der Hoffnung

Wo ist mein Kind? Verzweifelte Eltern und das Spiel mit der Hoffnung

Eigentlich ist es ein ganz normaler Tag im Oktober 1998.
Die 15-jährige Tanja aus Wuppertal geht zur Schule, ihre Mutter zur Arbeit. Doch am Nachmittag kommt Tanja nicht nach Hause. Bis heute ist sie verschwunden.
Jede Suche, alle Ermittlungen bleiben erfolglos.
Jahrelang hofft Tanjas Mutter Elisabeth K., dass ihre Tochter irgendwann zurückkommt.

Im Oktober 1998 geht die 15-jährige Tanja morgens wie immer zu Schule. Doch am Nachmittag kommt sie nicht zurück nach Hause.

Im Oktober 1998 geht die 15-jährige Tanja morgens wie immer zu Schule. Doch am Nachmittag kommt sie nicht zurück nach Hause.

14 Jahre nach Tanjas Verschwinden meldet sich dann plötzlich ein fremder Mann bei ihr. Patrick O. behauptet, Informationen über Tanja zu haben. Die Polizei ermittelt, doch die Spur führt ins Nichts. Vier Jahre später meldet sich Patrick O. erneut. Zu der Zeit sitzt er wegen Betrugs und Körperverletzung im Gefängnis. Er schreibt, er wisse, wo Tanja ist. Mit großen Erwartungen fährt Elisabeth K. zu ihm ins Gefängnis. Gibt es neue Hoffnung oder spielt Patrick O. nur mit der Not der Mutter?

Die Tochter von Elisabeth K. ist seit 1998 verschwunden.

Die Tochter von Elisabeth K. ist seit 1998 verschwunden.

Diese Frage muss sich auch Joachim G. immer wieder stellen. Seit fast drei Jahren sind seine beiden Söhne - damals 19 und 23 Jahre alt - verschwunden. Sie wollten sich der Terrororganisation IS anschließen und reisten nach Syrien.

Seitdem versucht Joachim G. alles, um seine beiden Söhne zurückzubekommen.

Bereits 20 Mal ist er in die Türkei und nach Syrien geflogen, um sie zu suchen. Immer wieder bezahlt er Schleppern und angeblichen Informanten viel Geld, damit sie ihm dabei helfen. Bisher jedoch ohne Erfolg.

Die Söhne von Joachim G. waren 19 und 23 Jahre alt, als sie nach Syrien gereist sind. Dieses Video ist das letzte, was ihr Vater von ihnen gehört hat.

Die Söhne von Joachim G. waren 19 und 23 Jahre alt, als sie nach Syrien gereist sind. Dieses Video ist das letzte, was ihr Vater von ihnen gehört hat.

Menschen hautnah erzählt die Geschichte von Eltern, die in ihrer Verzweiflung alles tun würden, um ihre Kinder wiederzufinden und fragt: Gibt es Menschen, die das schamlos ausnutzen?

Ein Film von Ulf Eberle und Katharina Gugel
Redaktion: Anna Herbst und Britta Windhoff

Stand: 04.08.2017, 10:27

Weitere Themen

Alle Sendungen