Von Beruf Mutter - Kann man fremde Kinder lieben?

Von Beruf Mutter - Kann man fremde Kinder lieben?

Mit 43 Jahren fragt sich die Verlagsangestellte Marina S., ob sie wirklich noch bis zur Rente "an einem Schreibtisch" arbeiten wollte. Auf der Suche nach etwas Neuem beginnt sie Stellenanzeigen zu wälzen und stolperte dabei über eine Anzeige mit dem Text "SOS-Kinderdorfmutter gesucht".

Die Anzeige will ihr nicht wieder aus dem Kopf; klingt das, was dort beschrieben wurde, doch so anders als alles, was sie bislang gemacht hat. Nach einem einjährigem Praktikum in einem Kinderdorf und anschließender dreijähriger Ausbildung zur "Erzieherin für Jugend- und Heimerziehung" ist es soweit: Marina wird eine eigene Kinderdorf-Familie gründen. Ihr Lebensgefährte Thomas trägt die Entscheidung mit, auch wenn er weiß, dass er seine Marina ab sofort mit den Kindern wird teilen müssen.

Über Nacht Chefin einer Großfamilie

Meist sind es zwischen vier und sechs Kinder, die zu einer SOS-Familie gehören. Marina wird also praktisch über Nacht Chefin einer Großfamilie, Managerin, Erzieherin - aber kann sie auch die Mutter sein? "Ich bin jetzt die Frau, die fremde Frau - die ihnen morgens, mittags, abends eine Mahlzeit gibt und sich mit ihnen beschäftigt und spielt und sie ins Bettchen bringt und ich hoffe, dass aus der fremden Marina eine Vertraute wird."

Marina mit einem kleinen Jungen

Früher ist sie zur See gefahren, heute ist Marina von Beruf Mutter.

Filmemacher Frank Papenbroock begleitet Marina ein Jahr lang bei dieser Familiengründung der etwas anderen Art. An einem Abend im August kommen die ersten beiden Geschwisterkinder, kurz danach drei weitere Geschwisterkinder - sie alle sind aus mehr oder minder schwierigen familiären Verhältnissen. Was brauchen diese Kinder? Regeln, Erziehung, Sicherheit? Oder brauchen sie auch Liebe? Welche Rolle spielen die leiblichen Eltern und wie schafft es Marina, diesen Kindern zu geben, was sie brauchen?

Der Film lotet aus, was es heißt Kinderdorfmutter zu sein. Das Ergebnis ist ein Langzeitporträt, das den allmählichen Wandel in einer neu entstandenen Ersatzfamilie zeigt und Einblick in die geschlossene Welt eines Kinderdorfs gewährt.

Ein Film von Frank Papenbroock
Redaktion: Britta Windhoff

Stand: 08.09.2017, 12:40

Weitere Themen

Alle Sendungen