Jung und pleite - Wie raus aus der Schuldenfalle?

Jung und pleite - Wie raus aus der Schuldenfalle?

Obwohl Aissatou K. mit 1.600 Euro in den Miesen steckt, kauft sie weiter ein. Sie weiß, dass das ein Fehler ist. Aber ihre schwere Kindheit hat Spuren hinterlassen. Die 24-Jährige will das "Loch in der Seele" stopfen und sich beim Einkaufen "was Gutes tun". Doch gleichzeitig will Aissatou raus aus der Schuldenfalle. Die Hartz IV-Empfängerin hat erkannt, dass sie dabei auf Hilfe angewiesen ist. Als die Schuldnerberaterin mit ihren Gläubigern einen Vergleich aushandelt, keimt Hoffnung auf. Ob Aissatou diese Chance zum Neuanfang ergreift?

Schuldenberg und Sorge um die familiäre Zukunft

Einen solchen Neuanfang will auch die 21-jährige Monique W. versuchen, die vor kurzem Mutter geworden ist. Sie hat sogar um die 6.000 Euro Schulden. Wachgerüttelt hat sie ihre kleine Tochter: "Ich habe noch Verantwortung für jemand anderen", hat Monique gemerkt. Sie will auf jeden Fall verhindern, dass ihre Tochter unter ihren Schulden jemals leiden muss. Am liebsten würde die Alleinerziehende wieder arbeiten. Sie kämpft für eine berufliche Perspektive, eine spezielle Teilzeitausbildung für Mütter. Ihren Schuldenberg und die Sorgen um ihre familiäre Zukunft könnte sie loswerden – aber nur, wenn ihr Antrag auf Privatinsolvenz durchkommt.

Viele junge Menschen sind überschuldet

Junge Frau und Kleinkind sitzen an einem Tisch

Monique W.: Kampf gegen Schulden, auch um der kleinen Tochter willen.

Monique und Aissatou sind zwei von 1,66 Millionen Menschen unter 30 Jahren, die sich ihr Leben eigentlich gerade aufbauen wollen, aber überschuldet sind. Sie shoppen online auf Kredit oder Rechnung, kaufen auf Raten oder schließen Verträge, ohne die Folgen abzuschätzen. Noch nie hat es so viele junge Menschen gegeben, die in die Schuldenfalle gerutscht sind. Seit 2004 hat sich ihre Zahl verdoppelt. Jeder siebte junge Erwachsene kann nicht mehr seine Rechnungen bezahlen.

Leben über die eigenen Verhältnisse

Auch der 25-jährige Benny hat sich gründlich verkalkuliert – was auch ihm den Start ins Berufsleben schwer macht. Irgendwas zwischen 5.000 und 10.000 Euro – wie hoch seine Schulden sind, weiß Benny nicht. Sein Vater hat ihm, als er klein war, noch jeden Wunsch erfüllt. In der Lehre zum Servicemechaniker zeigt sich dann, wie begrenzt seine eigenen finanziellen Möglichkeiten sind.

Er verliert den Ausbildungsplatz und sein Traum von der eigenen Wohnung und schicken Elektronikprodukten bricht zusammen. Warum alles so kam? "Wollte mithalten mit den anderen", antwortet Benny. Jetzt soll alles anders werden. Dazu muss er erst einmal Berge von Mahnungen, Inkassoschreiben und Rechnungen sortieren – wird er diese äußerst unangenehme Aufgabe anpacken und der Realität ins Auge sehen?

Ein Film von Christian Pietscher
Redaktion: Martin Suckow

Stand: 16.02.2017, 16:45

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Buchstaben hat KiRaKa?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

7 Kommentare

Neuester Kommentar von "eddy", 26.04.2017, 01:23 Uhr:

sehr tolle doku und guter moderator

Kommentar von "MaMo", 18.03.2017, 19:35 Uhr:

@Ingrid iker, wenn eine alleinerziehende Mutter wie Monique in ihrer Nähe lebte, könnten Sie ihr helfen, indem Sie ihr z.B. ihre Anerkennung ausdrückten für das, was sie täglich leistet. Auch könnten Sie sie fragen, wie es ihr geht, und im weiteren, ob Sie sie irgendwie unterstützen könnten. Manch eine freut sich schon einfach über das gezeigte Interesse... - und das wäre zumindest ein Anfang.

Kommentar von "Manfred Kühling", 17.03.2017, 22:06 Uhr:

Tja, solche Einzelschicksale sind natürlich sehr traurig mit anzusehen. Die Verdopplung solcher Schicksale seit 2004 ist wirklich erschreckend. Umso erschreckender ist allerdings, dass die Wurzel all diesen Übel wieder einmal nicht benannt wird: der Neoliberalismus. Die neoliberale Tiefenindoktrination gepaart mit seinen vielfältigen ,,Mentalvergiftungen" wirkt immer zerstörerischer auf immer mehr leicht zu manipulierende Kinder und Jugendliche. ,,Der Kampf um Herz und Hirn" hätte erfolgreicher gar nicht sein können. Die ,,Ich-AG, der Unternehmer seiner selbst, die Fehlidentitäten und die Auflösung des Selbst in ein Kompetenzbündel" trägt leider Gottes reichlich Früchte... Es ist an der Zeit, dass der Souverän, das Staatsvolk, sich gegen die korrupten ,,Eliten" erhebt und sie und deren Ideologie namens Neoliberalismus hinfortjagt!

Kommentar von "Ingrid iker ", 16.03.2017, 23:19 Uhr:

Wie kann ich Monique helfen? Sie scheint es ernst zu meinen. Den Spagat zwischen Mutter sein, Ausbildung und Schulden ab zu bezahlen ist kaum zu bewältigen. Auch auf Freunde/innen kann man nicht immer zählen. Kann ich helfen? Wenn ja, wie?

Kommentar von "Anana", 04.03.2017, 12:28 Uhr:

Wurde der falsche Sendetermin eingetragen?

Kommentar von "Anonym", 03.03.2017, 18:31 Uhr:

Ach ja.....

Kommentar von "Don.Corleone", 03.03.2017, 12:50 Uhr:

Dummheit stirbt leider nie aus u.d. gier nach immer mehr ..! Selber schuld. gotsseidank trifft es keine Armen , sondern Firmen etc. , die dick gepolstert sind u.solche "Abschläge" in ihrern Kalkulationen eingearbeitet haben . Insofern kein Verlust f.d. Kapitalisten .

Weitere Themen

Alle Sendungen