Ihre Schnappschüsse aus der Natur

Ihre Schnappschüsse aus der Natur

Fast täglich bekommen wir tolle Fotos von Lokalzeit-Zuschauerinnen und –Zuschauern: Wetterbilder, Morgen- oder Abendstimmungen, schöne Naturaufnahmen oder lustige Schnappschüsse. Hier möchten wir Ihnen eine Auswahl zeigen. Wenn Sie uns auch Fotos schicken möchten, hier unsere E-Mail Adresse: lokalzeit.suedwestfalen@wdr.de
Bitte geben Sie uns eine Info dazu, wo und wann das Bild aufgenommen wurde. Aus rechtlichen Gründen müssen wir Sie außerdem bitten, kurz in Ihrer E-Mail zu schreiben, dass Sie das Bild selbst gemacht haben und dass Sie damit einverstanden sind, wenn wir es in der Lokalzeit und/oder auf unserer Internetseite veröffentlichen.

Zuschauerfoto

Auf Wunsch der 13 Jährigen (angehenden Star-Naturfotografin) Luise nennen wir das Bild "Eichhörnchen beim Versteckspiel".

Auf Wunsch der 13 Jährigen (angehenden Star-Naturfotografin) Luise nennen wir das Bild "Eichhörnchen beim Versteckspiel".

Spinnennetze können ja tatsächlich etwas schönes haben oder liegt das nur an den Sonnenstrahlen?

Werner der wuschige Waschbär würde für kein Geld der Welt diesen wundervollen Platz in der Sonne räumen.

Und Herbert die heitere Hummel auch nicht.

"1000 Perlen im herbstlichen Spinennetz." Jürgen, bis zum 22 September ist es noch Sommer und das lassen wir uns auch nicht von einem herbstlichen Spinnennetz nehmen.

Siehst du die Sonnenstrahlen Jürgen? Sag ich doch.

An der Indel mit Blick über das Banfetal. Das einzig schöne an dem wechselhaften Wetter ist der Nebel, ach da werde ich gleich wieder melancholisch.

"Die ersten gelben Blätter liegen bereits auf den Straßen, so wie hier bei Hellefeld im Hochsauerland, wo der Herbst in NRW bekanntermaßen zuerst anfängt." Schon wieder dieses Wort...

Mosaikjungfer-Weibchen in Dörnscheid. Immer diese Nahaufnahmen von Insekten, die mich manchmal in meinen Albträumen verfolgen. Wenn es euch genauso geht, dann empfehle ich euch das nächste Bild zu überspringen.

Gruselig, sag ich doch. Und dann heißt dieses Tier auch noch Wespenspinne... Es verbindet alle meine Entomophobien in einem Tier.

Skurrile Holzfigur am Panoramaweg an der Ruhr. Wer die wohl gebaut hat?

So schön können Sonnenuntergänge sein.

Die Fliege Amalie chillt auf einer gelben Schafgarbe. Dieser Anblick hat beinahe etwas idyllisches.

Und so schön können Sonnenaufgänge in Altenhof sein.

Der Fotograf prophezeit: "Es scheint ein gutes Pilzjahr zu werden."

Wundervolle Aufnahme aus einem Tal zwischen Aue und Röspe Eichlerbach.

"Diese Weintrauben hingen letzte Woche noch an der Rebe bei uns im Garten. Mittlerweile sind so ziemlich alle Trauben von den Vögeln aufgefuttert worden." Silke Wald

Die tapferen Kornritter der Herbelhäuser.

Kommt es nur mir so vor oder wirkt diese Amsel ziemlich zerzaust?

Das ist eine Menge Regen...

... und noch mehr Regen.

Die kleine Fotoserie "Blumen im Regen" spiegelt einfach alles wider, einfach alles...

Hiermit endet diese Fotoserie dann auch. Bitte, Bitte, Bitte (...) liebe Sonne, komm zurück!!!

Ohhh süß, Laufentenbabys. Ich wünschte, ich könnte euch jetzt bei mir haben... euch alle! Es dürfte kein einziges süßes Küken fehlen!

Dieses Bild erinnert mich an die sonnigen Tage des Lebens. Nicht oft beneide ich Kühe um etwas aber heute ist es soweit.

Das Springkraut verbreitet sich im wahrsten Sinne des Wortes explosionsartig. Wer mir das nicht glaubt, der zerdrückt bitte mal eine der dicksten Kapselfrüchte zwischen Daumen und Zeigefinger.

"Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
der selig an der Blume hing.[...]"
Wer wissen will, wie dieses spannende Gedicht endet: Der Schmetterling von Wilhelm Busch.
(***Spoileralarm*** Es gibt kein Happy End.)

Man kann diesem Bauern nicht vorwerfen, dass er nicht geradlinig arbeitet.

Aufgepasst, diese seltene Farbvariante eines Grashüpfers wurde gesichtet auf der Trupbacher Heide.

"Traumhafter Himmel über Eiserfeld." Von diesem Himmel können wir gerade leider nur träumen. Ihr merkt, das Wetter zieht mich etwas runter und aus diesem Grund werde ich euch jetzt den erstbesten Wetter-Witz präsentieren, den ich bei meiner Onlinesuchanfrage gefunden habe:
"Seit Jahrzehnten erklären alle Eltern ihren Kindern: "Esst eure Teller leer, dann wird schönes Wetter!"
Und was haben wir davon?
Fette Kinder und die Klimaerwärmung!"

Farbenfrohes Fest der Flora und Fauna.

Foto des aufgehenden Mondes zum Ende der partiellen Mondfinsternis.

Es ist Erntezeit für das Korn hier im Haverland bei Schmallenberg-Wormbach.

Ist Ihnen schon mal eine „Langnasen“ Tomate vorgekommen?

"Wobei ich sagen muss dass es in diesem Jahr weniger Schnecken gibt als 2016. Vielleicht war die lange Zeit ohne Regen daran Schuld. Natürlich wünsche ich mir, dass es nicht mehr soviele Schnecken gibt. Dann habe ich auch was von meinen Blumen und Gemüse"
- Hans Schulte, 2017

The Good The Bad and the Strohballen in the Abendsonne on the Haar by Eiffeln.
Yes yes. Perfect english honoured will be. If you think this is written by Yoda not my concern it is.

Ganz selten zu beobachtende Farbkomposition am Abendhimmel über dem Biggesee an der Waldenburger Bucht. Ein Prachtexemplar, wenn man es so will.

Und weil's so schön war, hier noch eine zweite Impression. Nur bei dieser ist die Hintergrundgeschichte etwas.. Wie soll ich sagen - detaillierter. Ich zitiere:
"einmal Hund schiffen lassen, hat mir eben, gegen 21:00 h, angefügten Sonnenuntergang beschert".
Ah ja. Vielen dank für diese.. höchst irrelevante Information zur Begründung, warum Sie stehen geblieben sind, und das Handy/die Kamera gezuckt haben. Denn genau das zu sagen hätte voll und ganz gereicht.

"Holz-Schlupfwespe" bei der Arbeit. Was arbeitet sie wenn? Bei der Wrossen Wrabbe? Tut mir leid, falsche Zielgruppe.

Nicht eßbar, würde der Bauch übel nehmen. Sieht außerdem stark nach etwas aus, was eigentlich tief unter Wasser leben sollte. SEHR TIEF.

"Die Bechermalve aus dem Hausgarten. Ein Ergebnis zwischen den Schauern. Einmal ein schöner Farbverlauf, zum anderen ein Foto mit den sonst kaum auffallenden Strukturen der Blütenblättern". Das lasse ich jetzt einfach mal so stehen.

Deutschlands Wild West Äquivalent zum rollenden Strohballen in der weiten Wüstenlandschaft auf dem Haarstrang nahe Ense.

Besuch eines grünen Grashüpfer auf einer Gartenbank in Benolpe.

Geradezu neonpinke Dalie inklusive Bienchen nach einem typisch kräftigem Plettenberger Regenschauer.

Stand: 13.03.2017, 16:03 Uhr