Recht auf Teilzeit - Kind da, Job weg

Recht auf Teilzeit - Kind da, Job weg

Von Uschi Müller

Teilzeit in Elternzeit, das wurde gesetzlich geschaffen, damit Eltern Beruf und Familie besser vereinbaren können. Dabei wurde gesetzlich geregelt, dass Eltern während der Babypause in Teilzeit arbeiten können. Aber nicht alle Arbeitgeber ziehen da mit. Die Rechtslage ist eindeutig, allerdings können Unternehmen sich aus der Verantwortung stehlen. So geschehen bei Stefanie.

Teilzeit in Elternzeit

Nach dem Mutterschutz können Eltern Elternzeit nehmen. die beträgt für jeden Elternteil höchstens drei Jahre. Ein Anteil von bis zu einem Jahr kann mit Zustimmung des Arbeitgebers auch bis zum achten Lebensjahr genommen werden. Während der gesamten Elternzeit gilt Kündigungsschutz. Nach der Rückkehr aus der Elternzeit hat der Arbeitnehmer Anspruch auf eine gleichwertige Tätigkeit, die bzgl. Arbeitszeit, Ort und Bezahlung Bedingungen erfüllen muss, die im Vertrag geregelt sind. Es sei denn der Arbeitsbereich des Arbeitnehmers ist nicht mehr vorhanden. So kommt es, dass immer wieder Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen den Klageweg gehen müssen, um ihr Recht auf Teilzeit in Elternzeit einzufordern. Dazu gibt es keine Statistik der Arbeitsgerichte. Ebenso zu der Tatsache, dass Unternehmen darlegen können, dass ein Arbeitsplatz wegrationalisiert wurde.

Foto von braunhaariger  Frau , die  Baby im Arm hält

Stefanie hatte ihrem Arbeitgeber schon während der Schwangerschaft mitgeteilt, dass sie nach einem Jahr Elternzeit in Teilzeit ins Unternehmen zurückkehren möchte

Elternzeit beantragen: Wie? Wann?

  • Will ich in Elternzeit gehen, muss ich bei meinem Arbeitgeber einen Antrag stellen
  • Frist bei Müttern: Elternzeit muss am Ende der Mutterschutzfrist beantragt werden, das heißt: spätestens in der ersten Lebenswoche des Kindes
  • Frist bei Vätern: Wer direkt nach der Geburt zuhause bleiben will, muss bis spätestens sieben Wochen vor dem errechneten Geburtsdatum die Auszeit beantragen und verbindlich klären, für welchen Zeitraum
  • Eltern haben bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres ihren Kindes Anspruch aus Elternzeit (nur: Zeitraum muss verbindlich festgelegt werden)
Frau läuft Straße entlang,

Stefanie wollte in der Elternzeit zurück in ihr Unternehmen, denn Mütter oder Väter in Elternzeit haben einen Anspruch auf den alten Arbeitsplatz oder eine gleichwertige Stelle

Welche Rechte / Ansprüche haben Mütter?

  • Anspruch auf den alten Arbeitsplatz: es besteht die Garantie auf einen Arbeitsplatz, auch wenn die vollen drei Jahre Elternzeit genommen werden
  • Es muss nicht die alte Stelle sein, aber eine gleichwertige Stelle, die im wesentlichen dem entspricht, was im Arbeitsvertrag stand
  • Auch Qualifikation, Bezahlung, Arbeitszeit und Arbeitsort müssen die vorherigen Bedingungen erfüllen
Porträtfotot blonde Frau

Cornelia Spachtholz vom Verband berufstätiger Mütter kennt die Probleme

Anspruch auf Teilzeit: besteht, wenn das Unternehmen:

  • mehr als 15 Arbeitnehmer beschäftigt
  • das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate andauert
  • es keinen betrieblichen Grund gibt, die Reduzierung der Arbeitszeit abzulehnen (Betrieb darf durch verringerte Arbeitszeit nicht wesentlich beeinträchtigt werden oder zu hohe Kosten haben)

Was ist zu tun, um diesen Anspruch umzusetzen?

  • Wer Teilzeit arbeiten will, muss es spätestens drei Monate vorher schriftlich oder mündlich anmelden.
  • Wer einmal seine Arbeitszeit reduziert hat, hat keinen rechtlichen Anspruch auf eine Rückkehr zur ursprünglichen Stundenzahl.
  • Aber: Hat ein Unternehmen einen Vollzeitarbeitsplatz zu besetzen, müssen teilzeitbeschäftigte Arbeitnehmer, die ihre Stelle aufstocken möchten, laut Gesetzt bevorzugt werden (§ 9 TzBfG).
  • Kündigen darf der Arbeitgeber wegen des Teilzeitansinnens nicht, weil Arbeitnehmer damit berechtigte Interessen durchsetzen wollen (§ 11 TzBfG).
  • Wer während der Elternzeit Teilzeit arbeiten will, kann das Elterngeld Plus in Anspruch nehmen.

Stand: 26.01.2016, 12:33

Startseite