24 Milchkühe und kein Mann

Deutschland 2013

24 Milchkühe und kein Mann

25 Jahre lang betrieb Elli an der Seite ihres Mannes einen Bauernhof in der bayerischen Provinz. Die viele Arbeit ließ den beiden nie viel Zeit für besinnliche Zweisamkeit: Pragmatik statt Romantik bestimmte ihr Miteinander. Aber trotz all der Entbehrungen ist Elli nach dem überraschenden Tod ihres Gatten fest entschlossen, den Betrieb weiterzuführen.

Von ihrer Tochter Kathrin, die in einem Münchner Luxushotel arbeitet, und ihrem Sohn Christian, dessen thailändische Frau Alicha im Dorf einen Friseursalon betreibt, kann Elli keine Hilfe erwarten. Auch ihr Bankberater Kurt drängt sie, den hoch verschuldeten Bauernhof schnellstmöglich zu verkaufen. Aber diesen Rat schlägt die kämpferische Bäuerin ebenso in den Wind wie Kurts amouröse Avancen. Sie will ihr Leben selbst in die Hand nehmen, und dazu gehört auch, noch einmal die große Liebe zu finden - einen Mann, der auf dem Hof mit anpacken kann, ohne dass darunter das romantische Miteinander leidet.

Zu diesem Zweck nimmt sie die Hilfe einer Partnervermittlung in Anspruch, wo sie jedoch aufgrund ihres Berufes als "schwer vermittelbar" eingestuft wird. Tatsächlich scheinen zunächst nur kauzige Typen und alternde Stubenhocker den Kontakt zu suchen - und sogar deren Interesse schwindet, sobald sie von Ellis Beruf erfahren. Allein Raymond aus Simbabwe lässt sich von der Aussicht, auf einem Bauernhof zu leben, nicht abschrecken. Beim ersten Treffen sind die beiden sich sofort sympathisch, mit seiner bodenständigen, zurückhaltenden Art kann der Afrikaner Elli sofort für sich einnehmen. Kurz entschlossen bietet sie ihm an, probeweise bei ihr einzuziehen.

Allerdings sorgt das ungleiche Paar im Dorf für Irritationen. Vor allem die Männer begegnen dem dunkelhäutigen Afrikaner mit Argwohn und Vorurteilen. Sogar Ellis eigener Sohn, obwohl selbst mit einer Ausländerin verheiratet, steht dem neuen Mann an der Seite seiner Mutter voller Skepsis gegenüber. So einfach aber will Elli sich ihr neues Glück nicht zerstören lassen. Sie verteidigt Raymond gegen alle Anfeindungen. Als er jedoch von einem Dorfbewohner bei der Ausländerbehörde denunziert wird, wagt Elli einen mutigen Schritt, um Raymond vor der sicheren Abschiebung zu bewahren.

Stab:
Buch: Thomas Kirdorf
Regie: Thomas Kronthaler
Musik: Stephan Massimo

Darsteller
Elli Kreuzer (Jutta Speidel)
Raymond Mabaya (Christofer von Beau)
Kurt Feierabend (Robert Giggenbach)
Christian Kreuzer (Stefan Murr)
Alicha Kreuzer (Linda Chang)
Kathrin Kreuzer (Kathrin von Steinburg)
Vroni Brandl (Agathe Taffertshofer)
Hedwiga Stadler (Christiane Blumhoff)
Alfons Hasslinger (Max Schmidt)
Fritz Rückwärtshäuser (Johannes Herrschmann)
Max Brandl (Ferdinand Dörfler)
Dolores (Andrea L'Arronge)
Sepp (Sigi Zimmerschied)

Stand: 11.10.2017, 17:20

Weitere Themen

Alle Sendungen

Über uns