Ekstase und Schock - Die Fußballhauptstadt Buenos Aires Ein Film von Marc Mauricius Quambusch und Jan-Henrik Gruszecki


Fussballfans in Buenos Aires mit Fahnen, Transparenten und gelbem Nebel

Ekstase und Schock - Die Fußballhauptstadt Buenos Aires

Ein Film von Marc Mauricius Quambusch und Jan-Henrik Gruszecki

(43:54)

Montag, 24. Februar 2014, 22.00 - 22.45 Uhr

Video
 
 
  • Sendung verpasst?
  • Livestream
  • Vorschau
  • Bonus-Video

Montag, 24. Februar 2014, 22.00 - 22.45 Uhr

Alle reden über die Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien. Doch die Welthauptstadt des Fußballs liegt woanders. Es ist Buenos Aires. Und zumindest eines stimmt: In keiner anderen Stadt der Welt findet sich so viel Fußball auf so engem Raum.


Jubelnde Fussballfans in Buenos Aires

Über ein Dutzend Erstligisten beheimatet Buenos Aires - die bekanntesten sind die Boca Juniors und River Plate – dazu über 50 Stadien. Und wenn es darum geht, selber zu spielen, lassen sich die Einwohner Buenos Aires nicht lange bitten: Wo ein Stück Freifläche ist, findet sich immer auch ein Fußball-Tor. Weil Freiflächen in Buenos Aires selten sind, der Pragmatismus aber hoch ist, finden sich unter der Stadtautobahn in Buenos Aires mehrere hunderte Fußballfelder auf denen „Futbol 5“, Kleinfeldfußball, gespielt wird – oft in den Mittagspausen.


Fussballfans in Buenos Aires auf dem Weg zum Stadion
Bild 6 vergrößern +

Die "Barra Brava" des argentinischen Erstligisten Racing wird auf dem Weg zum Stadion von den Dreharbeiten begleitet.

Es ist kein Zufall, dass Argentinien das Land mit den meisten Profifußballern im „Auslandseinsatz“ ist: 1095 Berufsfußballer kickten letztes Jahr in fremden Profiligen. Aber die Freude am Fußball in Buenos Aires wird überschattet von Gewalt und Korruption. In den so genannten „Barra Bravas“ finden sich die fanatischen, aber auch gewaltbereiten Fans zusammen. In der gerade zu Ende gegangenen Saison war Fans der jeweiligen Auswärtsmannschaft in den argentinischen Stadien der Zutritt verboten – aus Sicherheitsgründen.


Fussballfans in Buenos Aires mit Fahnen, Transparenten und gelbem Nebel
Bild 7 vergrößern +

Selbst in Derbys der vierten Liga wie hier zwischen Dock Sud und San Telmo ist es nur ein schmaler Grad zwischen Leidenschaft und Gewalt.

Der Gebrauch von Schusswaffen und Messern in und ums Stadion blieb dennoch an der Tagesordnung. Alleine im Zeitraum der Dreharbeiten zum Film starben drei Fans bei Schießereien. Die Macht der „Barras Bravas“ zu begrenzen, ist aber schwierig in einer Stadt, in der Vereinspräsidenten und Politiker mit den gewaltbereiten Fans durchaus gemeinsame Sache machen.

Die Autoren nähern sich Fans, Fußballern und „Barra Bravas“ an, besuchen Orte, die dem Touristen für immer verborgen bleiben werden, und zeigen Aufnahmen an Orten, an denen bisher keine Kamera Zutritt hatte.


Autoren: Marc Mauricius Quambusch und Jan-Henrik Gruszecki
Redaktion: Steffen Simon und Jochen Leufgens


Stand: 17.02.2014, 17.18 Uhr


Kommentare zum Thema (18)

letzter Kommentar: 10.07.2014, 17.30 Uhr

Rodolfo schrieb am 10.07.2014, 17.30 Uhr:
Guten Tag, ich als argentinier stimme nicht zu. Ohne Fußball ist Buenos Aires NICHT eine langweilige Stadt, so wie mein Landsmann sagt. Sticchwort: Wikipedia, Theaters, usw. Und jetzt wegen Sonntag, mag der bessere gewinnen, und viele grüße nach DE, ihr habt die besten Karten ;-).
Kay schrieb am 03.07.2014, 20.01 Uhr:
Sehr gute Doku. Musik: Apertura von Gustavo Santaolalla; Album: Motorcycle Diaries.
carsten schrieb am 03.07.2014, 16.13 Uhr:
moin! habe die doku gestern abend bei phoenix gesehen. auch hiier die frage: was ist das für musik?
Jens schrieb am 15.06.2014, 11.11 Uhr:
Danke für die Doku! Ein phantastischer kleiner Einblick in die Welt dieser Fußball verrückten Menschen. So wird Fussball gelebt.
Oliver schrieb am 13.06.2014, 14.01 Uhr:
Super gemachte Doku! Weiß jemand, was das für eine Musik in der Endsequenz ist? Dankschee!

Es können bis zu 1000 Zeichen als Kommentar eingeben werden.
Längere Texte werden durch unsere Software automatisch gekürzt.

Regeln fürs Kommentieren

Um den Kommentar zu versenden, bitte folgende Frage beantworten:

Warum stellt der WDR diese Fragen?

Alle Kommentare anzeigen



Kinder- und Jugendpsychiatrie Marsberg im Sauerland.

Hölle Kinderpsychiatrie - Gewalt und Missbrauch hinter Anstaltsmauern Ein Film von Nadja Kerschkewicz, Anne Kynast und Martin Suckow

Schläge, Beruhigungsmittel, Einzelarrest – seine Kindheit beschreibt Karl-Heinz Großmann als Hölle auf Erden. Mit 13 kam er als gesunder Junge in die Kinder- und Jugendpsychiatrie. Diagnose: Debilität, also Schwachsinn. Jahrelang war er Gewalt durch das Pflegepersonal schutzlos ausgeliefert.
[mehr]

  • Morgen, 27. Oktober 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Gekreuzte Knochen an einen Baum genagelt

Ende einer Flucht - Die unbekannten Toten von Junak Ein Film von Paul Tutsek und Dieter Roser

Mit ein paar Knochen an einem Baum nahe der bulgarisch-griechischen Grenze beginnt eine beklemmende Spurensuche: Recherchen ergeben, dass es menschliche Überreste sind. Waren es etwa DDR-Flüchtlinge, die hier erschossen wurden? Bis der Eiserne Vorhang fiel, sollen an der Grenze Bulgariens zum Westen imer wieder DDR-Bürger gestorben sein, so wird geschätzt. Wer waren sie? Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls zeigt die story ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte. [mehr]

  • Montag, 3. November 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Ältere Kunden demonstrieren vor einer Commerzbank

Die Bank an Ihrer Seite Ein Film von Sven Ihden und Fabian Sabo

Die Bankenkrise war gestern, aber diejenigen, die durch die Bank alles verloren haben, klagen noch heute auf ihr Recht. Die Banken wickeln ihre so genannten „Altlasten“ ab. „Altlasten“ im doppelten Sinne, denn es handelt sich bei vielen der Kläger vor allem um alte Menschen, die mit der Beratung durch Ihre Bank ihr Erspartes verloren haben. Als einzige dieser Banken wird die Commerzbank bis heute mit Steuergeldern gestützt, indirekt von den gleichen Menschen, die seit Jahren gegen die Bank klagen. [mehr]

  • Montag, 10. November 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Mann vor einem Fenster mit Schimmel an den Rahmen

Die Akte Annington Ein Film von Michael Nieberg

Die Deutsche Annington – den Namen kennen viele nicht, dabei handelt es sich um den größten deutschen Wohnungsvermieter.  Hinter der Annington steckten zunächst Private Equity Fonds der britischen "Terra Firma", der es vor allem um eines geht: Um schnelle Profite. Inzwischen ist die Deutsche Annington an der Börse, der Renditedruck aber bleibt. Die Mieter leiden weiter in überalterten, unrenovierten Wohnungen - und die Politik lässt sie im Stich. [mehr]

  • Montag, 17. November 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Seebrücke von Sellin

Rügen - Armenhaus mit Luxusstrand Ein Film von Johannes Höflich und Jo Angerer [mit E-Book zum Download]

Für Millionen Feriengäste ist Deutschlands größte Insel das Urlaubsparadies im Osten. Auf den ersten Blick eine boomende Insel, zumal viele Westdeutsche hier investieren und die Immobiliennachfrage an der Küste ständig wächst. Doch die Arbeitslosigkeit ist hier auf Rekordniveau, das Lohnniveau ist das Niedrigste in ganz Deutschland und das Armutsrisiko besonders hoch. [mehr]

  • Montag, 24. November 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Frank Asbeck

Der Sonnenkönig Ein Film von Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann

Er zählte zu den Gründungsmitgliedern der Grünen, dann wurde er zum Pionier der Sonnenenergie-Branche, später machte ihn die Öko-Industrie zum Multi-Millionär. Frank Asbeck ist ein Mann mit vielen Facetten, gestartet mit hehren Idealen ist er mittlerweile im Establishment angekommen – und zwar ganz oben. [mehr]

  • Montag, 1. Dezember 2014 22.00 - 22.45 Uhr
Qyamuddin Shukury

Bei Anruf Morddrohung– Afghanische Übersetzer der Bundeswehr Ein Film von Rebecca Gudisch, Gabor Halasz und Christoph Heinzle

Gul, Aliullah und Qyamuddin haben mal für die Bundeswehr in Afghanistan übersetzt. Und damit ihr Leben riskiert: Für die Taliban sind sie Kollaborateure des Feindes, sie erhielten Morddrohungen. Die Bundeswehr hat ihnen eine Zusage gegeben, nach Deutschland ausreisen zu dürfen. Trotzdem dauerte es Wochen, ein Visum zu bekommen und auszureisen. Hier angekommen, sind sie nahezu auf sich gestellt. Sie sind sicher, aber allein. Währenddessen gibt es in Afghanistan noch mehrere Hundert andere, die ihr Leben in Gefahr sehen. die story fragt: Wieso bekommen diese Helfer so wenig Hilfe? [mehr]

  • Montag, 8. Dezember 2014 22.00 - 22.45 Uhr