Das Dokudrama zum berühmten Tagebuch

Meine Tochter Anne Frank

Das Dokudrama zum berühmten Tagebuch

Das Tagebuch der Anne Frank ist vermutlich das bekannteste Zeugnis aus dem Alltag jüdischer Verfolgter im Nationalsozialismus, millionenfach gelesen und bis heute Schullektüre in vielen Ländern. Anne Frank, das Mädchen aus Frankfurt, beschreibt darin ihr Leben im Versteck im Amsterdamer "Hinterhaus", eingesperrt mit den Eltern und der älteren Schwester Margot sowie einigen befreundeten anderen Juden, die wie sie in der permanenten Gefahr stehen, entdeckt und deportiert zu werden.

Acht Personen bereiten gemeinsam das Essen vor.

Über zwei Jahre lang waren im Amsterdamer "Hinterhaus" acht Menschen versteckt.

                       

Das Tagebuch der Tochter

Aus ihrem Tagebuch sprechen Mut und Zuversicht in einer hoffnungslosen Zeit, aber auch für der freche und schonungslose Blick einer Heranwachsenden auf ihre Familie und ihre Umwelt. In seinem Dokudrama stellt Raymond Ley die Beziehung von Vater Otto Frank und Tochter Anne Frank in den Mittelpunkt.

Anne Frank in den Armen ihres Vaters.

Anne ist der Liebling ihres Vaters Otto Frank.

Otto Frank hat als einziger der Bewohner des Amsterdamer "Hinterhauses" – die im Sommer 1944 nach mehr als zwei Jahren im Versteck verraten und deportiert wurden - überlebt. Als Erster liest er Annes Tagebuch nach ihrem Tod, und vor seinem inneren Auge entsteht das Leben im Hinterhaus neu. Er lernt die geheimsten Gedanken und Sehnsüchte seiner jüngeren Tochter kennen, ihre Träume von Liebe, Freiheit und einem Leben nach dem Versteck.

Das verwüstete Zimmer der Anne Frank.

Anne Franks Tagebuch blieb nach der Verhaftung im Versteck zurück.

Der Alltag im Hinterhaus

In der ersten großen deutschen Verfilmung der Lebensgeschichte von Anne Frank macht Regisseur Raymond Ley den Alltag im "Hinterhaus" durch Spielfilmszenen lebendig, die sich eng an die Vorlage des Tagebuches halten. Dazu treten Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die sich an Anne Frank aus der Zeit vor dem Versteck erinnern, sowie Archivmaterial und bisher unveröffentlichte Fotos der Familie Frank.

Mala Emde als Anne Frank

Anne Frank, dargestellt von Mala Emde: ein temperamentvolles, selbstbewusstes Mädchen voller Lebenslust und Sehnsucht nach Freiheit.

Der Film folgt Annes Schicksal von der glücklichen Kindheit in Frankfurt über das Versteck im Hinterhaus in Amsterdam bis zu ihrem Tod im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Für die Darstellung der Anne Frank erhielt die Schauspielerin Mala Emde den Nachwuchspreis des Bayerischen Fernsehpreises 2015.

Ein Film von Raymond Ley
Redaktion: Beate Schlanstein

Stand: 15.12.2015, 20:52