Enttarnung einer Idylle - Der Kalte Krieg in der Eifel

Enttarnung einer Idylle - Der Kalte Krieg in der Eifel

Es war wie in einem James Bond Film: Geheime, riesige Bunkeranlagen für Staatsbedienstete, unterirdische Depots mit einer Ersatzwährung und gut getarnte Atomwaffen. Eine Parallelwelt – direkt vor der Haustür.

Manfred Räuber

Manfred Räuber: Der ehemalige Koordinator der Atomübungen verrät, was unter der Erde geschah.

Der Kalte Krieg fand auch hier, mitten in der Eifel statt. Denn das Gebiet wurde von den Militärstrategen als sicher eingestuft. Bei einem Angriff aus dem Osten galt der Rhein als unüberwindliche Grenze und die Eifel damit als nicht direkt bedroht. Die NATO betrieb hier Raketenstellungen in einsamen Eifelwäldern mit jederzeit abschussbereiten Atomwaffen.

Düsenjäger in der Eifel

Für viele Eifelbewohner gehörte die Begegnung mit Panzern und Militärfahrzeugen zum Alltag. Man hatte sich an tieffliegende Düsenjäger zu gewöhnen. Dazu die Bedrohung durch Abstürze. Der berühmte Starfighter galt als anfällig. Nach einem Unglück bei Oberbohlheim wurde das ganze Dorf, das nahe dem Fliegerhorst Nörvenich liegt, umgesiedelt.

Das größte Staatsgeheimnis Nordrhein-Westfalens

Im idyllischen Örtchen Urft, verborgen hinter einer Doppelgarage im Wald, liegt das einst größte Staatsgeheimnis Nordrhein-Westfalens: Der unterirdische Regierungssitz für den atomaren Ernstfall. Erbaut Anfang der 60er Jahre. 300 Geheimnisträger probten im NRW-Bunker, 40 Jahre lang fanden hier geheime Übungen statt. Die Öffentlichkeit ahnte nichts davon.

Dem Kalten Krieg auf der Spur

In dem einsamen Haus neben dem Zugang zum Bunker ist Claudia Röhling aufgewachsen. Sie erzählt in dem Film ihre Familiengeschichte, die auch eine Geschichte des Kalten Krieges ist. Ihr Vater war vereidigter Bunkerwart. Und niemand in der Familie durfte darüber reden. Ein Leben mit der ständigen Bedrohung eines Weltkrieges.

Claus Roehling vor einer Schreibmaschine und Fernschreibern

Bunkerbesitzer: Claus Roehling hat 1992 den ehemaligen Ausweichsitz der Landesregierung NRW in Urft gekauft.

Als der Bunker 1992 offiziell aufgegeben wurde, hat Claudia Röhlings Mann den Bunker gekauft. Elektroingenieur Claus Röhling wollte darin Tests durchführen. Mittlerweile hat er die Anlage aber auch der Öffentlichkeit zugänglich. Und er geht der Frage nach, ob man hier im Ernstfall eigentlich hätte überleben können.

Schulgebäude aus der Luft

Schule in Satzvey: Unter diesem unauffälligen 60er-Jahre Bau lag der geheime Bunker der Landeszentralbank Düsseldorf.

Die gesamte Eifel ist voller Relikte des Kalten Krieges. Dem Kalten Krieg auf der Spur erkundet Wirtschaftsgeograph Christoph Lubbe Bunkeranlagen. Und er folgt Hinweisen auf einen weiteren geheimen Bau. Im Film schildert Lubbe, wie er dabei den Ausweichsitz der Landeszentralbank entdeckt hat. Unter einer Schule in Satzvey wurden große Mengen einer Ersatzwährung für den Ernstfall bereitgehalten.

Ein Film von Ute Casper und Uwe Romstedt
Redaktion: Adrian Lehnigk

Stand: 06.07.2017, 09:49

Alle Sendungen

Unsere Videos