Profit. Auf Kosten aller? – Der gnadenlose Preiskampf der Billigairlines

Profit. Auf Kosten aller? – Der gnadenlose Preiskampf der Billigairlines

Ein Film von Georg Wellmann, Jan Schmitt und Thomas Kramer

Auch andere Fluggesellschaften setzen inzwischen zunehmend auf ähnliche Spar- und Beschäftigungsmodelle.

Auch andere Fluggesellschaften setzen inzwischen zunehmend auf ähnliche Spar- und Beschäftigungsmodelle.

Mit einem Geschäftsmodell aus wenig Luxus, schnelleren Umlaufzeiten und kreativen Beschäftigungsmodellen setzt der irische Billigflieger Ryanair die ganze Flugbranche unter Druck. Inzwischen setzen auch andere Fluggesellschaften zunehmend auf ähnliche Spar- und Beschäftigungsmodelle.

Ryanair-Chef, Michael O’Leary ist berühmt für seine markigen Sprüche. Einer geht so: „Heute müssen Unternehmen-Chefs sagen ‚Unsere Beschäftigten sind unser wichtigstes Asset‘. Was ein Schwachsinn. Die Beschäftigten sind unser größter Kostenblock und viele sind so faul, dass wir sie ständig in den Hintern treten müssen. Das denkt eigentlich jeder Chef, aber keiner will es zugeben“

Als die Staatsanwaltschaft Koblenz kürzlich ein Ermittlungsverfahren gegen vier Ryanair-Manager eröffnet, geht es genau darum, auf welche Art viele der vom Billigflieger eingesetzten Piloten beschäftigt sind. Ein äußerst verschachteltes Modell, mit dem Ryanair diese Piloten und Crews kostengünstig einsetzen kann. Ein ausgeklügeltes System aus englischen Personaldienstleistern, hunderten von irischen Pilotenfirmen und europäischen „Betriebsstätten“. Völlig legal - nach irischem Recht - wie Ryanair immer wieder betont.

Verdacht auf Steuer- und Sozialbetrug

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jedoch wegen des Verdachts des Steuer- und Sozialbetrugs. Und nicht nur sie: Auch in Frankreich und Großbritannien haben Staatsanwälte, Steuerbehörden und Sozialversicherungsträger das Beschäftigungsmodell von Ryanair im Visier. In den meisten Ländern richten sich die Ermittlungen bislang gegen Personaldienstleister, die für Ryanair arbeiten, und gegen zahlreiche Piloten. Nicht gegen Ryanair selbst, bis vor kurzem war das auch so in Deutschland. 

Doch nun belasten ausgerechnet die Personaldienstleister, die Ryanair selbst beauftragt hat, den Billigflieger. Die Staatsanwaltschaft geht nun dem Verdacht der Anstiftung durch Ryanair-Mitarbeiter nach. Ryanair betont wiederum: Man halte sich an deutsche und irische Steuervorschriften. Deshalb könne man auch nicht der Steuerhinterziehung beschuldigt werden. Das gleiche gelte für Sozialabgaben.

Flugbranche unter Druck

Die 1985 gegründete irische Fluggesellschaft ist nach Passagierzahlen inzwischen das größte Unternehmen in der europäischen Flugbranche und beförderte im letzten Jahr rund 117 Millionen Kunden. Mehr als Lufthansa, Air France oder British Airways. Mit einem Geschäftsmodell aus wenig Luxus, schnelleren Umlaufzeiten, zusätzlichen Einnahmequellen und kreativen Beschäftigungsmodellen setzt der irische Billigflieger seit langem die ganze Flugbranche unter Druck. Inzwischen setzen auch andere Fluggesellschaften zunehmend auf ähnliche Spar- und Beschäftigungsmodelle.

Welche Folgen haben solche Beschäftigungsmodelle? Haben sie auch Auswirkungen auf die Sicherheit der Passagiere? Zahlt die Allgemeinheit in Wahrheit den Preis für die billigen Tickets? Und wie reagieren Politik und Behörden?

Autoren: Georg Wellmann, Jan Schmitt und Thomas Kramer
Redaktion: Petra Nagel und Monika Wagener

Stand: 17.05.2017, 10:59

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Buchstaben hat KiRaKa?

Warum stellt der WDR diese Fragen?

1 Kommentar

Neuester Kommentar von "Bernhard", 14.06.2017, 21:57 Uhr:

Warum immer so parteiisch? Wann redet mal einer von Easy Jet? Von Wizz Air? Von den deutschen Piloten, die mittlerweile nach Asien gehen um dort zu arbeiten? Wer spricht davon, dass Co-Piloten bei diversen Airlines (Airbaltic, etc.) teilweise inzwischen Geld bezahlen müssen, um fliegen zu können? Warum wird hier so ein schwarzer Peter konstruiert, wenn man über ein branchenübergreifendes Problem redet? Immer wenn von Problemen mit Billigfliegern die Rede ist, dann heißt es "Ryanair". Solange wir als Gesellschaft die Regeln des Kapitalismus als geltende Norm akzeptieren, wird es immer Firmen geben, die sich das System geschickt zu Nutze machen. Innerhalb dieses Systems freue ich mich auf den morgigen Ryanair-Flug von RIX nach SFX ;-)