Der Traum vom großen Teilen – Airbnb & Co zwischen Mythos und Milliarden

Der Traum vom großen Teilen – Airbnb & Co zwischen Mythos und Milliarden

Ein Film von Tanja Reinhard und Jörg Laaks

Daniel Bartel teilt gerne – seine Wohnung, sein Büro, Autos. Ein eigener Wagen ist für ihn gar nicht mehr vorstellbar. Viel zu teuer in Köln, Parkplätze sind schwer zu finden. So spart er Geld und hilft, die Umwelt zu schonen. Alles per App auf seinem Smartphone.

Die Share Economy ist hipp und längst keine romantische Vorstellung mehr. Ob Car to Go, Airbnb, Wimdu oder Uber – die Großen aus der neuen Wirtschaft sind längst Milliarden wert, deren Wachstum offenbar unaufhaltsam.

Junger Mann am Schreibtisch

Daniel Bartel mit seinem neuen Rucksack für „Digital-Nomaden“.

Tanja Reinhard und Jörg Laaks treffen „Anfänger“ wie Steffi und Martin Schleitthof, die ihren Bauernhof mit 60 Menschen teilen, die sie jede Woche mit frischem Gemüse, Eiern und Fleisch versorgen. Sie besuchen „Profis“ wie Ursula Westkott, die ein Zimmer an Touristen vermietet und sich damit einen Job ins Haus geholt hat.

Travis Kalanick

Für die einen der Teufel, für andere ein Heiliger: Travis Kalanick, Gründer und CEO von UBER.

Teilen, das neue Wirtschaften. So können Probleme weltweit gelöst werden, sagen die Propheten der Share Economy. Tauschbörsen und Leihportale sind beliebt wie nie - doch genauso umstritten. Reisende lieben Airbnb und den Taxi-Anbieter Uber, doch sind die Portale nicht längst ganz gewöhnliche Wirtschaftsunternehmen, die amerikanischen Rambo-Kapitalismus verbreiten und dabei glauben, die geltenden Gesetze seien veraltet und gelten für sie nicht?

Junge Mädchen werden vor einem Haus fotografiert

Abschiedsfoto von Stammgästen: Ursula Weskott vermietet ein Zimmer in ihrem Haus über Airbnb.

die story wagt einen Blick in die Zukunft eines Wirtschaftszweigs, der längst das Leben von Millionen Menschen verändert hat.

Autoren: Tanja Reinhard und Jörg Laaks
Redaktion: Marion Schmickler

Stand: 20.09.2016, 08:07