Klassenzimmer auf hoher See

Schüler üben mit einem Sextanten

Klassenzimmer auf hoher See

Einen Deutschaufsatz schreiben mit Blick über das Meer, Navigation statt trockenem Mathe-Unterricht – das dürfte für die meisten wie ein Traum klingen. Für Lehrerin Nadine Spiegelhoff und Schülerin Karen Lemancyk ist er sieben Monate an Bord eines Schulschiffes wahr geworden.

Das Projekt „Klassenzimmer unter Segeln" wird jedes Jahr von der Universität Erlangen für Gymnasiasten der zehnten Klasse angeboten. Es ermöglicht Schülern mehrere Monate auf dem Segelschiff  „Thor Heyerdahl“ über den Atlantik zu schippern. Benannt ist der Dreimaster nach dem norwegischen Forscher und Abenteurer Thor Heyerdahl.

Praxis statt trockenem Unterricht

Bei der Reise handelt es sich jedoch nicht um Urlaub; die Schüler werden auch auf dem Meer weiter unterrichtet: Deutsch, Mathe, Spanisch, Englisch, Geografie, Biologie, Geschichte, Politik und Wirtschaft, Kunst und Musik steht auf dem Stundenplan. Theorie und Praxis ergänzen sich. Die Mathematik wird zum Beispiel mit der Navigation praktisch angewandt und Sprachen können an Landgängen direkt geübt werden. Referate in Biologie, zum Beispiel über Delfine, oder in Geologie über Vulkanologie, erhalten einen ganz neuen Realitätsbezug, weil sie hautnah erlebt werden können.

Schule mal anders

Das Klassenzimmer gegen einen flotten Dreimaster auf hoher See einzutauschen - ein Traum. 34 Schüler waren bei dem Törn dabei.

Boot ist aufgrund des Wellenganges sehr geneigt

Die See zeigte sich auch von ihrer wilden Seite!

Die See zeigte sich auch von ihrer wilden Seite!

Auch solche Wellen muss man aushalten!

Geschichtsunterricht unter Deck.

Landgang in Kuba.

Wie navigiert man eigentlich so ein Schiff?

Lehren an Deck

Nadine Spiegelhoff war sieben Monate als Lehrerin mit der Thor Heyerdahl unterwegs. Sie unterrichtete dort die Fächer Deutsch und Geschichte. Ihre Liebe zum Segeln hat sie schon in ihrer Kindheit entdeckt. An ihrer Ausbildungsschule in Wesel gab es keine freien Stellen. Sie bewarb sich beim Bildungsprojekt „Klassenzimmer unter Segeln“ und setzte sich in einem intensiven Auswahlverfahren gegen eine Reihe von Mitbewerbern durch. Insgesamt waren mit ihr fünf Lehrer an Bord.

Lernen über und unter Deck

Schüler werden über Erste-Hilfe-Maßnahmen belehrt

Erste-Hilfe-Maßnahmen gehören mit zum Programm.

Karen Lemancyk wurde von Nadine Spiegelhoff auf dem Segelschiff unterrichtet. Gemeinsam mit 33 weiteren Schülern aus ganz Deutschland durfte die Wuppertalerin sieben Monate die Welt umsegeln.

Der Unterricht

Schüler nehmen am Unterricht teil

Der Unterricht kommt nicht zu kurz

Die Schüler wurden in zwei Gruppen zu je 12 Schülern eingeteilt. Eine Gruppe hat unter Deck ganz normalen Unterricht und die andere Gruppe ist zusammen mit der Besatzung an Deck: dem Kapitän, zwei Steuermännern, dem Wachführer, dem Maschinist etc. Die Schüler mussten alle Aufgaben einer Crew erledigen bzw. erlernen. Navigieren, Segel hissen, Steuern, Deck schrubben, Wache halten, kochen, sauber machen etc. Am Ende der Überfahrt standen mehrere Landaufenthalte an. In dieser Zeit wohnten die Schüler bei Gastfamilien oder in Hostels und bereisten gemeinsam oder alleine das Land.

Die Route

Insgesamt waren die Crew sieben Monate unterwegs: Start des Törns war Kiel. Von dort nach Cornwall, Teneriffa, Grenada,  Panama, Kuba, Bermuda, Azoren und zurück nach Kiel.

Stand: 29.08.2016, 16:16

Weitere Themen

Unsere Videos