Originell, sexy oder für einen guten Zweck

Originell, sexy oder für einen guten Zweck

Kalender für 2016 gibt es wie Sand am Meer. Besonders Tiere, Natur, Kunst und viel nackte Haut scheinen gut anzukommen. Einige Kalender sind sehr kreativ und exklusiv, andere werden für den guten Zweck gemacht oder geben unfreiwillig Anlass zum Schmunzeln. Eine Auswahl.

Vetmen Kalender

Mit diesem Kalender wollten Berliner Studenten der Veterinärmedizin ihren Ball zum Staatsexamen finanzieren. Für den Kalender "VetMen 2016" haben sie viel Haut gezeigt und mit Ratten (früher war das Punkern vorbehalten) und anderen Tieren posiert. Verkauft wurde der Kalender auf dem Campus.

Mit diesem Kalender wollten Berliner Studenten der Veterinärmedizin ihren Ball zum Staatsexamen finanzieren. Für den Kalender "VetMen 2016" haben sie viel Haut gezeigt und mit Ratten (früher war das Punkern vorbehalten) und anderen Tieren posiert. Verkauft wurde der Kalender auf dem Campus.

Durch das Jahr mit Wladimir Putin. Das ist eines der zwölf Blätter des Putin-Kalenders 2016. Dort ist der russische Präsident unter anderem beim Kraftsport, Angeln oder Reiten zu sehen. Putin ist dafür bekannt, dass er Fotos von sich liebt. Wie er ankommt, wenn er Welpen knuddelt oder an Blümchen riecht, bleibt abzuwarten.

Das sind die Vorder- und Rückseite eines Star-Wars-Kalenders in Tokyo. Das Besondere daran: Zehn Kilogramm Gold sind darin verarbeitet. Für 100 Millionen Yen (etwa 760.000 Euro) will ihn der Hersteller, ein Juwelliergeschäft, verkaufen.

Nur wer durch Familie, eine Ausbildung, einen Partner oder einen Hof mit der Landwirtschaft verbunden ist, darf sich auf dem Jungbauern-Kalender 2016 ablichten lassen. Die "Bayern Girls Edition" und "Men Austrian Edition" zeigt laut eigener Produktbeschreibung "die technische Revolution in der Landwirtschaft unter dem Motto Jungbauern 2.0". Die Kulisse lieferten "modernste heimische Betriebe".

Die Badewanne, das Symbol für den Überfluss an Wasser, zwölf Mal in Szene gesetzt - im Kunst-Kalender "Wasser spendet Leben". Der Herausgeber will darauf aufmerksam machen, dass in Afrika Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben. Mit dem Verkauf des Kalenders wird der Bau von Brunnen durch die Kindernothilfe in den Slums von Hawassa/Äthiopien unterstützt.

"Working Art" ist eine Serie von Bildern, die eines gemeinsam haben: Sie stellen unterschiedlichste Berufe mit der künstlerischen Bildsprache des Body Paitings neu dar. Jörg Düsterwald und Tschiponnique Skupin beziehen dabei echte Unternehmen und deren Standorte ein, um eine Symbiose zwischen Arbeitswelt und Kunst zu schaffen.

Der Pirelli-Kalender ist einer der seltensten und begehrtesten seiner Art. Er geht nur an einen ausgewählten Kreis von Kunden und Prominenten. In der Edition für 2016 sieht man unter anderem Tennis-Star Serena Williams in ungewohnter Pose.

Stand: 29.12.2015, 14:36 Uhr