Frau wird schwer verletzt Zwei Männer sitzen nach Säureanschlag in Haft

Nach dem Säureanschlag auf eine 20-Jährige in Hilden hat die Polizei am Sonntag (30.12.2012) zwei Männer festgenommen: den 18-jährigen Tatverdächtigen und den Ex-Freund der jungen Frau, der ihm den Auftrag gegeben haben soll. Das Opfer wird im Krankenhaus behandelt.


Am Samstagmorgen (29.12.2012) hatte ein maskierter Mann an der Wohnungstür der jungen Frau in einem Mehrfamilienhaus in Hilden geklingelt. Als sie öffnete, sprühte er ihr Schwefelsäure ins Gesicht und ging wortlos weg. Die 20-Jährige konnte noch selbst den Rettungsdienst rufen und wurde über eine Drehleiter aus dem Haus geholt, weil der Unbekannte die Flüssigkeit auch im Treppenhaus versprüht hatte. Auch ihre Großmutter wurde durch die Säure leicht verletzt. Das Opfer liegt jetzt mit schweren Verätzungen im Gesicht in einem Duisburger Krankenhaus.

Mußtmaßlicher Anstifter hatte der Frau mehrfach gedroht

Der Polizei zufolge kannte die Frau den Angreifer nicht. Sie habe aber den Verdacht geäußert, ein ehemaliger Freund könne hinter dem Anschlag stecken. Der 22-Jährige wurde noch am Nachmittag festgenommen. Er war schon früher mehrfach aufgefallen, weil er die Frau bedroht hatte. Wie die Ermittler sagten, sei er bereits dreimal wegen Gewalt und der Androhung eines Säureanschlags angezeigt worden. Ein Gericht habe ihm verboten, sich der Frau noch einmal zu nähern.

Bei seiner Vernehmung, so die Ermittler weiter, habe er gestanden, jemanden zu der Tat angestiftet zu haben. Der Verdacht sei sofort auf den 18-Jährigen gefallen, weil die Polizei wusste, dass er Kontakt zu dem Älteren hatte. Noch während der Ermittlungen stellte sich der Tatverdächtige im Begleitung eines Anwaltes der Polizei. Gegen ihn wurde am Montag (31.12.2012) Haftbefehl erlassen, der 22-jährige Ex-Freund ist bereits in Haft.


Stand: 31.12.2012, 14.43 Uhr