Brand durch Verpuffung Zwölf Schwerverletzte auf Geburtstagsparty

Bei einer Geburtstagsfeier in Dortmund sind zwölf Menschen durch ein Feuer schwer verletzt worden. Zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr. Mehr als 50 Feuerwehrleute waren am frühen Sonntagmorgen im Einsatz.


Beim Nachfüllen einer Petroleum-Fackel sei es am frühen Sonntagmorgen zu einer heftigen Verpuffung gekommen, berichtete die Polizei zur Unglücksursache. Die Rettungskräfte rückten kurz vor ein Uhr nachts mit einem Großaufgebot aus. Mehr als 50 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Notärzte kümmerten sich um die Geburtstagsgäste. Die Verletzten kamen in Krankenhäuser. "Die beiden Schwerverletzten, ein Mann und eine Frau, haben Verbrennungen von bis zu 60 Prozent erlitten, sie sind in einem lebensbedrohlichen Zustand", sagt Dirk Machein von der Leitstelle der Dortmunder Polizei. Ob es sich dabei um die Besitzer des Einfamilienhauses handelt, ist derzeit unklar. An dem Haus, einer umgebauten alten Fabrikhalle im Stadtteil Dortmund-Brackel, ist ein Sachschaden von 15.000 Euro entstanden. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung.

Hier finden Sie den Beitrag aus der Aktuellen Stunde:

Petroleumfackel habe sich im Haus befunden

Zu einer Verpuffung kommt es, wenn sich Gase bei plötzlicher Sauerstoffzufuhr entzünden und unter Druck schlagartig ausbreiten. Die meisten Unglücke durch Verpuffungen im Haushalt entstehen beim Öffnen von Holz- oder Kachelöfen. Petroleumfackeln werden in der Regel im Garten angezündet. In diesem Fall habe sich die Petroleumfackel definitv im Haus befunden, so Machein von der Polizei in Dortmund. Ein Kameramann, der in der Nacht vor Ort drehte, berichtete, die Partygäste hätten leichtentflammbare Karnevalskostüme getragen. "Ein Gast bestätigte mir, dass zwei kleine Petroleumfackeln als Deko an der Wohnzimmerwand hingen", so der Kameramann Axel Ruch.


Stand: 03.02.2013, 11.30 Uhr