Angeklickt Software unterm Weihnachtsbaum

Zu Weihnachten kommen viele schöne Spiele auf den Markt, ob für Spielekonsole, PC oder Smartphone. Was kann man bedenkenlos verschenken? Netzkenner Jörg Schieb stellt Highlights und Klassiker vor.


Es gibt jede Menge gut gemachter Spiele, die für die ganze Familie gedacht sind. "Fifa 13" gehört auf jeden Fall dazu.


Hier kann man alleine oder mit mehreren Mitspielern in einer virtuellen Bundesliga Fußball spielen. Die Grafik ist bei diesem Spiel wirklich beeindruckend, die Spielszenen sehen wie echt aus. Vereine und Spieler im Game gibt es wirklich. Das Spiel kostet 55 Euro.

Und wer meint, er könne sowieso alles besser, dem empfiehlt Jörg Schieb "SimCity". Ein Klassiker, den es in schicker Neuauflage gibt. "SimCity" ist ein Simulationsspiel, bei dem der Spieler eine Stadt aufbaut und dafür sorgen muss, dass sich alle darin wohl fühlen und alles funktioniert. Gar nicht so einfach und mit 70 Euro recht teuer.

Auch richtig Tanzen will gelernt sein

Mit dem Videospiel "Just Dance" kann man es nicht nur lernen – es macht auch Spaß, die mitunter schwierigen Bewegungen einzustudieren und nachzutanzen. Ob man das gut macht oder nicht, sagt einem die Spielekonsole sofort. Solche Tanz-Games sind gerade der große Hit. Neue Tänze, die man ausprobieren und nachtanzen kann gibt es im Teil 4 von Just Dance.

Um solche Spiele spielen zu können, braucht man eine Spielekonsole mit Bewegungssensor wie die Xbox, Wii oder Playstation. Zum Einstudieren gibt es zum Beispiel den wirklich schwierigen, aber ungemein populären "Gangnam Style". Tanzen wie im Youtube-Video, das kann man alles lernen. Alleine aber vor allem natürlich in der Gruppe mit anderen. Faul, schüchtern oder zurückhaltend darf man da nicht sein. Tanz-Games sind sehr beliebt und wie es scheint das neue Karaoke. 40 Songs sind im neuesten "Just Dance 4" enthalten – 40 Euro kostet der Spaß.

Ein bisschen mehr Action


Beliebt sind aber auch Actionspiele jeder Art, vor allem bei Jungs und Männern. Da gibt es Spiele, die wirklich in jeder Hinsicht beeindruckend sind, vor allem in Sachen Grafik, Sound und Spieltiefe. "Assassins Creed 3" entführt den Spieler in die Zeit der amerikanischen Revolution im späten 18. Jahrhundert. Das Spiel ist äußerst bildstark und sieht teilweise aus wie im Kino, ist aber nur etwas für erfahrene Actionspieler. Rund 50 Euro kostet das Spiel.

Ebenfalls Action pur – aber etwas ironischer und auch für Jüngere geeignet - bietet "Der Herr der Ringe" von Lego. Zur Geschichte muss man wohl nicht viel sagen, die kennt jeder. Der Spieler steuert hier virtuelle Figuren durch die Fantasiewelt, auf der Suche nach dem Ring. Hübsch anzusehen und durchaus eine Herausforderung. 25 Euro – für Spieler ab 12.

Altersangaben sind vorgeschrieben

Wer Actionspiele verschenkt, der sollte in jedem Fall aufmerksam sein und seiner Verantwortung nachkommen: Gerade Jungs wünschen sich schon mal etwas ruppigere, teilweise auch brutale Spiele, die nicht für ihre Altersklasse gedacht sind. Deshalb ist es wichtig, die Altersangaben zu überprüfen. Auf jedem Spiel steht auf der Verpackung eine Altersangabe, das ist vorgeschrieben. Man kann aber auch im Onlineshop nachschauen: Hier sind ebenfalls die Altersangaben vermerkt. Daran sollte man sich auch halten. Ein Zwölfjähriger sollte kein Spiel für 16-Jährige daddeln.


Stand: 21.12.2012, 10.28 Uhr