Die Bude wird gefeiert

Eine Trinkhalle von Außen in Bochum-Hordel

"Tag der Trinkhalle" kommt

Die Bude wird gefeiert

Von Maren Bednarczyk

Kioske gehören zum Ruhrgebiet ungefähr genauso dazu wie Bergbau und Currywurst. Im kommenden Sommer soll es den "1. Tag der Trinkhalle" geben. Ein großes Fest an 50 der 15.000 Trinkhallen. Mit Lesungen, Kabarett und Musik.

Mit dem "1. Tag der Trinkhalle" am 20. August möchte die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) die "Bude" als feste Institution in den Mittelpunkt stellen. An 50 ausgewählten Kiosken soll es ein kostenloses Kulturprogramm mit Musik, Kabarett und Theater geben. Für RTG-Chef Axel Biermann sind die Trinkhallen wichtig für die Region: "Die Trinkhallen sind immer noch der Marktplatz der Information im Viertel und im Kiez. Sie haben eine sehr lange Tradition und sind aus der Industrialisierungsgeschichte heraus entstanden. Seitdem haben sie sich immer mehr zum Kleinversorgungszentrum innerhalb des Stadtviertels entwickelt."

Multikulti und Dönekes

Eine Frau kauft an der Trinkhalle Süßigkeiten

Süßigkeiten gehören zu den Verkaufschlagern am Kiosk

Die ersten Pächter der Trinkhallen waren früher häufig Arbeitsinvaliden. Heute besitzen die unterschiedlichsten Menschen eine Trinkhalle. Und sie kommen aus vielen Ländern. Türken, Italiener, Griechen. In vielen Stadtteilen im Ruhrgebiet sind Kioske kommunikative und soziale Treffpunkte. Hier trifft man sich, um alles aus der nächsten Umgebung zu erfahren, was man wissen sollte. Aber nicht nur die besonderen Gespräche stehen im Fokus, sondern auch der Verkauf verschiedener Waren. An den meisten Buden gibt es unter anderem Kaffee, kalte Getränke, Tabak, Zeitschriften und Süßigkeiten. Die "gemischte Tüte" mit einer Auswahl Bonbons für eine Handvoll Kleingeld ist auch heute noch der Hit für viele Kinder.

Die Bude beim Casting

15.000 Trinkhallen gibt es im Ruhrgebiet und 50 von ihnen dürfen beim "1. Tag der Trinkhallen" mitmachen. Demnächst wird die RTG interessierte Kioskbesitzer dazu aufrufen, sich zu bewerben. Anschließend wird genau geschaut, welche Kioske sich für die Veranstaltung eignen. Die Organisatoren achten dabei auf verschiedene Faktoren - Lage und Architektur sind zum Beispiel entscheidend. Am 20. August 2016 wird an den ausgewählten Trinkhallen dann gefeiert. "Wenn die Premiere gut läuft, könnte es künftig ein fester Feiertag im Ruhrgebiet werden", sagt Axel Biermann.

Stand: 31.12.2015, 06:00