Tausende Touristen kamen ins Sauerland

Verschneiter Skihang mit Wintersportlern am Sessellift

Erstes Wintersportwochenende

Tausende Touristen kamen ins Sauerland

Von Horst-Joachim Kupka

Freude und Erleichterung bei den Liftbetreibern und Tourismusbetrieben nach dem ersten richtigen Wintersportwochenende der Saison: Tausende Touristen strömten in die Skigebiete im Sauerland.

Rund 100 Lifte liefen und 250 Kilometer Loipen waren gespurt. Schneehöhen von 35 bis 45 Zentimeter erfreuten die Wintersportler, im Skigebiet Winterberg-Langewiese liegen sogar 55 Zentimeter. Auch die Betreiber in den kleineren Skigebieten waren nach langer Zeit mal wieder zufrieden mit dem Wochenende. Zum Naturschnee kommen auch noch knackige Minustemperaturen, so dass die Liftbetreiber zusätzlich Kunstschnee produzieren können.

Fast 40 Zentimeter Schnee auf Gartenmöbeln in Winterberg-Neuastenberg

Fast 40 Zentimeter Schnee in Winterberg-Neuastenberg

Erst ab minus zwei Grad können sie Kunstschnee produzieren, der dann auch mal eine kurze Tauwetter-Periode übersteht. Das ist jetzt der Fall. Das ist auch bitter nötig. Denn das Weihnachtsgeschäft war schlecht. Die Hoteliers verzeichneten 40 Prozent Absagen. Wintersport war so gut wie gar nicht möglich. Nur ein Lift an der Ruhrquelle war ständig in Betrieb. Dort kann mit einer speziellen Anlage auch bei Plustemperaturen Kunstschnee produziert werden. Eigentlich zu wenig für Tausende von Touristen und Wintersportlern.

Es wird kalt und winterlich

Jetzt sind die Übernachtungsbetriebe gut gebucht. Trotz einer großen Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten gebe es aber noch genügend freie Zimmer, melden die Touristeninformationen - und zwar in allen Kategorien.

Den Wintereinbruch haben vor allem die Liftbetreiber herbeigesehnt. Denn immerhin wurden vor Beginn der Saison noch einmal 10 Millionen Euro in neue Lifte und Beschneiungsanlagen investiert. Im Winterberger Skikarussel wurden ein zweiter 8er-und ein neuer 6er-Sessellift gebaut. Die sollen jetzt endlich zum Einsatz kommen.

Naturschnee auf der Postwiese und die Schneekanonen laufen

Auf der Postwiese laufen die Schneekanonen auf vollen Touren

Nicht nur in Winterberg, sondern auch im Schmallenberger Sauerland sind die Aussichten für einen gelungenen Kurztrip in die Skigebiete Südwestfalens gut. In den Höhenlagen des Rothaargebirges werden die ersten Loipen gespurt.

Schnee auf Vorrat produzieren

Bis Mitte der Woche soll es im Sauerland auf jeden Fall kalt und winterlich bleiben. Die Liftbetreiber wollen in dieser Zeit so viel Kunstschnee wie nur möglich produzieren. Die kombinierte Kunst-und Naturschneeschicht auf den Pisten soll auf knapp einen Meter wachsen. So könnten die Liftbetreiber auch eine Tauwetterperdiode überstehen. Mindestens 80 Betriebstage brauchen sie nach eigenen Angaben, um wirtschaftlich zu arbeiten. Mit der Karnevalszeit Anfang Februar steht der nächste Saisonhöhepunkt bevor.

Stand: 18.01.2016, 08:25

Weitere Themen