Zwillinge sollen kaum Essen bekommen haben

Landgericht Bochum

Wittener Eltern vor Gericht

Zwillinge sollen kaum Essen bekommen haben

Von Thomas Becker

Am Landgericht Bochum hat am Freitag (08.01.2016) der Prozess gegen die Eltern zweier Kleinkinder aus Witten begonnen. Die Angeklagten sollen ihre erst ein Jahr alten Zwillinge vernachlässigt haben. Laut Anklage bekamen die Kinder viel zu wenig zu essen.

Schwere Misshandlung von Schutzbefohlenen. So lautet der Vorwurf gegen die 24 und 25 Jahre alten Eltern. Als die Mutter vor einem Jahr mit ihren beiden Säuglingen bei einer Kinderärztin war, sollen sie abgemagert und völlig vernachlässigt gewirkt haben. Sie wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Dort stellten die Mediziner neben einer bedrohlichen Unterernährung auch Pilzinfektionen fest, außerdem Blutergüsse, die laut Anklage auf Gewalteinwirkung schließen lassen. Weitere Ermittlungen ergaben: Die Kinder sollen zeitweise so wenig zu essen bekommen haben, dass sie anfingen, Tapetenschnipsel und Matratzenteile zu essen.

Jugendamt war eingeschaltet

Wie es zu diesem Martyrium kommen konnte, ist bisher völlig unklar. Denn nach WDR-Informationen soll die Mutter mit den beiden Säuglingen von Beginn an vom Jugendamt betreut worden sein. Sie lebte bereits zum Zeitpunkt der Geburt vom Vater getrennt und fühlte sich offenbar mit der Betreuung der Zwillinge überfordert. Zeitweise wurden die Kinder auch in einer Pflegefamilie untergebracht, kamen dann aber wieder zur Mutter zurück. Zwischendurch soll es immer wieder Untersuchungen bei der Ärztin gegeben haben. Auch eine Mitarbeiterin des Jugendamtes hatte regelmäßig Kontakt zur Mutter.

Viele Zeugen geladen

Ein Schild mit der Aufschrift "Zeuge" steht am 07.10.2013 in Erfurt (Thüringen) vor Beginn des NSU-Untersuchungsausschusses des Landtages auf einem Tisch

Viele Zeugen sollen dem Gericht ein genaues Bild liefern

Möglicherweise war die junge Frau aber vor dem Arztbesuch, bei dem die Vernachlässigung auffiel, längere Zeit nicht betreut worden. Wie lange, das ist eine von vielen Fragen, die das Gericht klären muss. Alle professionellen Helfer und Betreuer, die im Laufe der Zeit mit der Familie zu tun hatten, sind im Prozess als Zeugen geladen, auch Vertreter des Wittener Jugendamts. Die Strafkammer hat bisher sechs Verhandlungstermine angesetzt. Am 20. Februar wird der Prozess fortgesetzt.

Noch ein Elternpaar angeklagt

Es gibt noch einen weiteren erschütternden Fall von Kindesmisshandlung, über den derzeit am Bochumer Landgericht verhandelt wird. Der Prozess hat im November begonnen. Auch hier geht es um Zwillinge. Ein Elternpaar aus Recklinghausen soll die erst wenige Monate alten Kinder so heftig misshandelt haben, dass sie schwere Verletzungen erlitten. Auch in diesem Fall sollen die Kinder viel zu wenig zu essen bekommen haben. Das Urteil in diesem Prozess wird voraussichtlich im März gesprochen.

Stand: 08.01.2016, 18:37