Einbrecher arbeiten im Akkord

Einbrecher arbeiten im Akkord

Alle zehn Minuten wird in NRW eingebrochen, etwa 1.500 Fälle gibt es jedes Jahr im Bereich des Polizeipräsidiums Wuppertal. Bei den Tätern besonders beliebt sind Siedlungen in Autobahnnähe, die sie quasi im Akkord "abarbeiten". Die Einbruchsopfer schmerzt nicht nur der materialle Verlust.

Eine Frau nimmt Wäsche aus einer Schublade

Schubladen durchwühlt - ein mieses Gefühl für Carmen Nerger

Für Familie Nerger aus Solingen war es ein regelrechter Schock. Die Täter hatten zugeschlagen, als die Nergers die Christmette besuchten. Ein Albtraum an Heilig Abend - statt Warten aufs Christkind hieß es plötzlich: Warten auf Kripo und Spurensicherung. "Du denkst immer, das trifft andere, was soll uns schon passieren. Bis es dann passiert", sagt Mutter Carmen Nerger. Dass sich Verbrecher in ihren Privaträumen zu schaffen gemacht haben, hinterlässt Spuren: "Das ist nicht schön - der Gedanke, wenn einer an seinen persönlichen Dingen war und darin rumgewühlt hat - auch in der Wäsche....das braucht wirklich keiner - diese Art der Bescherung!"

"Warum ausgerechnet wir?"

Ein junger und ein älterer Mann nebeneinander

Hielten ihr Haus für nicht "einbruchswürdig" - Maurice und Martin Nerger

Vater Martin Nerger kann bis heute nicht verstehen, warum die Täter ausgerechnet bei ihnen zugeschlagen haben: "Also ich als Einbrecher würde so ein Haus nicht nehmen. Ich würde das Haus beobachten und sehen: Hmmm... da fährt ein 18 Jahre altes Auto in die Garage. Naja. Der Giebel ist noch nicht gedämmt, die sind noch am Bauen - die haben kein Geld." Die Einbrecher haben dennoch Beute gemacht: den alten Familienschmuck und mehrere Portemonnaies mit Bargeld und Papieren.

Eindringen dauert oft nur zehn Sekunden

Handschuhe, Brechstange und Taschenlampe

Brecheisen und Handschuhe - Handwerkszeug der Täter

Um ins Haus zu kommen, hatten die Täter bei den Nergers die Terassentür aufgehebelt. Typisch. Nach Erkenntnissen der Wuppertaler Polizei steigen die Einbrecher in 75% der Fälle durch Fenster oder Terassentüren ein - bei einfachen Fenstern dauert das Eindringen oft nur zehn Sekunden. Kriminalkommissar Axel Wiehager mit weiteren Erkenntnissen zum Thema Wohnungseinbruch:

  • NRW ist bei Einbrechern am beliebtesten, weil es hier die höchste Bevölkerungsdichte gibt und die meisten Autobahnen - also viele Tatorte und Fluchtwege
  • pro Fall entsteht im Schnitt ein Schaden von 3.000 Euro, geklaut werden vor allem Bargeld und Schmuck aber auch Handys und Tablets. Nach Beute gesucht wird gern in Schlafzimmern und Kommoden
  • Dass Einbrecher die Tatorte lange auskundschaften, ist ein Gerücht. Oft handelt es sich um straff organisierte Banden, die gern in Siedlungen in Autobahnnähe agieren und die Quartiere quasi im Akkord "abarbeiten"
  • Auch, dass die Täter über facebook nach Familien suchen, die in Urlaub sind, deckt sich nicht mit Polizeierkenntnissen. Dagegen werde google maps gerne genutzt, um "Einsatz"- und Fluchtrouten auszuarbeiten
  • Nur jeder sechste Einbruch in NRW wird aufgeklärt, die Täterbanden sind sehr mobil - deshalb haben die Polizeipräsidien ihre Zusammenarbeit deutlich verstärkt. Überführt werden können Einbrecher u.a. dann, wenn sie mehrere Tatorte in ihrem Navi eingespeichert haben

Einbruchsopfer oft lange verunsichert

Ein Mann mittleren Alters mit Brille und Bart

Martin Nerger hat an dem Einbruch noch zu knabbern

Ob die Nergers in Solingen ihre Wertgegenstände je wiedersehen und die Täter gefasst werden - aufgrund der Polizeistatistik eher unwahrscheinlich. Doch Materielles lässt sich ersetzen, in den meisten Fällen springt die Hausratversicherung ein. Was sich nicht versichern lässt, sind die Gefühle. In den privat geschützten Raum wurde eingedrungen - viele können das nur schwer verarbeiten. Auch Martin Nerger hat Probleme damit: "Eigentlich versuchen wir, ganz normal weiter zu leben. Aber Silversterabend haben wir das Haus verlassen...da gab es schon ein ungutes Gefühl, auch wenn man sich eigentlich nicht davon unterkriegen lassen möchte."

Stand: 07.01.2016, 06:00

Weitere Themen