Drei NRW-Schulen in der Schulpreis-Endrunde

Der Schulpreis

Drei NRW-Schulen in der Schulpreis-Endrunde

Unter den 14 hervorragenden Schulen in der Endrunde um die Vergabe des Deutschen Schulpreises 2017 sind drei Schulen aus NRW. Der Preis wird am 29. Mai in Berlin verliehen.

Wie die Robert Bosch Stiftung am Montag (20.03.2017) erklärte, nehmen die nominierten Schulen mit einer Delegation aus Schülern und Lehrern an der feierlichen Preisverleihung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel teil. Der Hauptpreis beträgt 100.000 Euro, die fünf weiteren Preisträger erhalten je 25.000 Euro. Auch die nicht ausgezeichneten Finalisten werden mit Anerkennungspreisen in Höhe von je 5.000 Euro bedacht. Aus NRW sind die Europaschule Bornheim, das Gymnasium Essen Nord-Ost und die Wuppertaler Gesamtschule Else Lasker-Schüler dabei.

Aufwendige Bewerbungen

Alle nominierten Schulen haben zuvor ein aufwendiges Bewerbungsverfahren durchlaufen. Eine Jury aus Praktikern und Bildungswissenschaftlern hatte zunächst auf Basis der Bewerbungsunterlagen 18 Schulen in Deutschland und zwei Schulen im Ausland ausgewählt, die Anfang des Jahres von Juryteams besucht und begutachtet wurden. Im Anschluss nominierte die Jury 14 Schulen für die Endrunde des Deutschen Schulpreises.

Stand: 20.03.2017, 12:48

Weitere Themen