Eine schlichte Feier für Papst Franziskus in Rom

ein Foto von Papst Franziskus im weißen Papstgewand und Papstkappe

Karlspreisverleihung einen Tag nach Christi Himmelfahrt

Eine schlichte Feier für Papst Franziskus in Rom

Von Ulrike Zimmermann

Der Termin für die Karlspreisverleihung an Papst Franziskus steht fest: Freitag, der 6. Mai 2016. Die Zeremonie wird um 12 Uhr in der Sala Regia des Vatikan beginnen. Dieser prunkvolle Saal schließt direkt an die berühmte Sixtinische Kapelle an und bietet Platz für 500 Gäste.

Der Sala Regia im Vatican: Der Papst sitzt vor den Bischöfen auf seinem Thron.

Ort der Feierlichkeiten: die prunkvolle Sala Regia des Vatikan

Für das Karlspreisdirektorium heißt das: Die Gästeliste muss um fast die Hälfte zusammengestrichen werden, denn der Krönungssaal des Aachener Rathauses fasst bis zu 900 Gäste. Dort wird üblicherweise der Karlspreis verliehen. Eingeladen sind auf jeden Fall alle bisherigen Karlspreisträger. Mitreisen wird außerdem der Aachener Domchor. Er wird die Zeremonie musikalisch begleiten. Für die Gäste aus Aachen ist am Morgen der Verleihung ein Gottesdienst im Petersdom geplant.

Gelegenheit für "proeuropäische" Rede

"Der Papst wünscht sich ein schlichte Feier", sagte der Sprecher des Karlspreisdirektoriums, Jürgen Linden. Papst Franziskus verstehe die Verleihung nicht als persönliche Auszeichnung, sondern als Gelegenheit,"etwas Proeuropäisches" zu sagen. "Er will die Menschen daran erinnern, dass man Europa nicht einfach aufgeben darf in der derzeit schwierigen Situation, sondern darum kämpfen sollte, dass Europa zusammenhält." Das Direktorium erwartet vom Papst eine ähnlich "historische Rede", wie er sie im November 2014 vor dem Europäischen Parlament gehalten hat. In der Begründung zur Preisverleihung zitiert das Direktorium aus dieser Rede: "Es ist der Moment gekommen, den Gedanken eines verängstigten und in sich selbst verkrümmten Europas fallen zu lassen, um ein Europa zu erwecken und zu fördern, das ein Protagonist ist und Träger von Wissenschaft, Kunst, Musik, menschlichen Werten und auch Träger des Glaubens ist ." Eine Laudatio wird es nicht geben.

Programm für Aachener

Ein Kameramann filmt eine Pressekonferenz zur Verleihung des Karlspreises 2016. Einige Personen, darunter OB Marcel Philipp, sitzen an einem Tisch. Im Hintergrund ist ein Bild von Papst Franziskus zu sehen.

Das Karlspreisdirektorium gab erste Details zur Preisverleihung bekannt

Die Verleihung in Rom wird möglicherweise in den Krönungssaal des Aachener Rathauses übertragen. Oberbürgermeister Marcel Philipp sagte: "Wir müssen ausloten, wie groß das Interesse ist." Auch ein Rahmenprogramm in Aachen ist vorgesehen. Details stehen aber noch nicht fest.

Papst Franziskus wird der erste reguläre Preisträger auf dem Heiligen Stuhl sein. Papst Johannes Paul II. hatte 2004 einen Außerordentlichen Karlspreis erhalten. Der Internationale Karlspreis zu Aachen gilt als wichtigste Auszeichnung für Verdienste um die europäische Einigung.

Stand: 26.01.2016, 16:00