Jammerossis und Besserwessis – ist die neue Bundesrepublik noch immer nicht zusammengewachsen?

Jammerossis und Besserwessis – ist die neue Bundesrepublik noch immer nicht zusammengewachsen?

Vor fünf Wochen hat Deutschland gewählt und dabei zeigte sich auch deutlich, dass „Westen“ und „Osten“ anders gewählt haben. Im Osten schwindet die Bedeutung von CDU und SPD noch mehr als im Westen. Eine große Koalition hätte im Osten keine Mehrheit.

Die AfD wurde in den neuen Bundesländern zweitstärkste Kraft, in Sachsen sogar knapp stärkste Kraft. Sachsen Ministerpräsident Stanislaw Tillich ist wegen des Wahlergebnisses zurückgetreten.

Mittlerweile hat sich der Bundestag konstituiert; die AfD hat erstmals ihre Plätze dort eingenommen und Union, FDP und Grüne verhandeln über eine mögliche gemeinsame Regierung. In deren Regierungszeit würde das Ende des Solidarpakts II fallen, denn der läuft 2019 aus - noch ist unklar, wie es danach weitergehen soll.

Braucht es eine Erneuerung des Solidarpaktes? Ist die Sonderrolle des Ostens noch zeitgemäß? Welche wirtschaftlichen Unterschiede gibt es heute noch zwischen alten und neuen Bundesländern? Jammern die „Ossis“ nur oder ist was dran an dem Gefühl vieler Ostdeutscher, Bürger zweiter Klasse zu sein? Ist die neue Bundesrepublik, 28 Jahre nach dem Fall der Mauer, noch immer nicht zusammengewachsen?

Stand: 27.10.2017, 14:29