Fast unbemerkt: Die täglichen Attacken auf Flüchtlingsheime

MONITOR vom 04.02.2016

Fast unbemerkt: Die täglichen Attacken auf Flüchtlingsheime

Georg Restle: „Es gibt so viele Dinge, über die man eigentlich sprechen müsste in diesen Tagen. Zum Beispiel über die tägliche Gewalt gegen Flüchtlinge. Seit Jahresbeginn verging in Deutschland praktisch kein einziger Tag ohne einen Anschlag auf ein Flüchtlingsheim. Und es grenzt an ein Wunder, das es bisher noch keine Toten gab. Nur öffentlich gesprochen wird darüber so gut wie gar nicht. Glauben Sie nicht? Schauen Sie mal!“

2. Januar, Köln: Durch die Scheibe eines Flüchtlingsheims werden zwei Leuchtraketen geworfen.

3. Januar, Dreieich bei Offenbach: Schüsse auf eine Flüchtlingsunterkunft, ein Bewohner wird verletzt.

11. Januar, Raesfeld: Die Scheibe einer Unterkunft wird eingeschlagen, im Haus Feuer gelegt.

18. Januar, Gescher: Unbekannte dringen in diese Unterkunft ein und zünden Feuerwerkskörper.

21. Januar, Marl: Brandanschlag auf einen Rohbau und Schmierereien mit fremdenfeindlichen Sprüchen.

In Deutschland werden seit Silvester täglich Flüchtlingsunterkünfte attackiert: Nach Angaben von 13 Bundesländern gab es seit Jahresanfang 92 bekannte Vorfälle. Nicht eingerechnet sind Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein, sie konnten noch gar keine Zahlen nennen. Und worüber wird geredet?

Flüchtlinge als Bedrohung - ein beliebtes Gesprächsthema. In deutschen Talkshows war seit Jahresbeginn „Kriminalität von Flüchtlingen“ elf Mal Thema. „Angriffe auf Flüchtlingsheime“ – Null.

Georg Restle: „Kein großes Thema also? Wahrscheinlich hat es vor allem damit zu tun, dass die Ängste der Deutschen schlicht populärer sind als die Ängste von Flüchtlingen.“

Stand: 05.02.2016, 11:35

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welcher Wochentag kommt nach Samstag?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

9 Kommentare

Neuester Kommentar von "Gerold Schmidt", 09.02.2016, 07:52 Uhr:

Seit Jahrzehnten wird dem deutschen Volke immer erzählt, es sei kein Geld für Schulen, Kitas und Rente da und plötzlich ist Geld in Hülle und Fülle vorhanden, für die Banken, Flüchtlingskrisen, Prestigebauten usw. Kaum ist eine Sache durchgestanden und sofort kommt die nächste Sache an der sich die Reichen bereichern können, nur nicht das, was wirklich wichtig ist. Was ist z.B. aus den 1000 Ganztagsschulen geworden, die es mit Einführung der Agenda 2010 geben sollte ? Alles sollen die einfachen Leute bezahlen, während die Reichen und Abgeordneten ungeschoren davonkommen. Es ist das beliebte Standardrezept, die Armen zusammen zu mischen und einer Zwangsheirat/Einstehgemeinschaft zu unterziehen. Das ist der Nährboden für die Ablehnung von Flüchtlingen.

Kommentar von "Thomas S.", 08.02.2016, 19:23 Uhr:

Es ist schon schwierig in einer Zeit der medialen Überflutung dem Mainstream nicht zu folgen und seinen gesunden Menschenverstand zu gebrauchen. ich kenne Jugendliche, die sich mit Flüchtlingskindern beschäftigen und sich sogar teilweise mit ihren autoritären Eltern (vornehmlich emotionslose Väter) streiten müssen. Was macht uns Menschen aus?

Kommentar von "Sven", 05.02.2016, 19:14 Uhr:

Danke für diesen Beitrag. Wie nötig der ist, kann man leider auch an den Kommentaren lesen. Lieber stilisierte Falschmeldungen mit der Wahrheit vermischen, anstatt mal in sich gehen und die Hetze ausblenden.

Kommentar von "Normal", 05.02.2016, 18:39 Uhr:

Eins vorweg,Angriffe auf Flüchtlinge oder deren Heime/Unterkünfte sind inakzeptabel und auch der falsche Weg!Aber habe ich das richtig verstanden das über dieses Thema zu wenig berichtet wird und wurde?Jahrelang in fast allen Sendungen/Talkrunden gab es nur ein Thema "Rechte Nazis Gefahr von Rechts Angriff auf unseren tollen Rechtsstaat angebliche Nazis" usw und ähnlichen Blödsinn.Da hört doch nun keiner mehr hin!Es waren natürlich immer Nazis Rechte usw.wenn dann rauskam das es teils Bewohner"Flüchtlinge" selbst waren die Feuer gelegt hatten,oder ihren Mitbewohner erstochen und irgendwo in Dresden abgelegt hatten(Fall Kahled in Dresden).(Da wussten die "Unabhängigen Medien" auch gleich das es was mit Pegida zu tun hätte).Oder der angeblich Brutale MesserAngriff von Rechtsradikalen auf einen Politiker der Linken in Mecklenburg Vorpommern der sich die Verletzungen selbst zugefügt hatte!Aber mal ein paar Schlagzeilen produzieren wollte um von Köln und seinen Schätzchen" abzulenken! n ...

Kommentar von "Sonja W.", 05.02.2016, 13:52 Uhr:

Ich frage mich, was der Beitrag bewirken sollte. Sollen hier die Übergriffe in der Silvesternacht aufgewogen werden mit Anschlägen auf Asylantenunterkünfte? Beides ist vollkommen inakzeptabel. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben die gleiche Berichterstattung gefahren wie die privaten, also erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren. Die Schlussbemerkunk von Georg Restle, die Ängste von Menschen nach Populärität zu bemessen, ist nicht nur zynisch gegenüber den Betroffenen, sie ist für mich ganz einfach nur dumm und tendenziös.

Kommentar von "Gerd P.", 05.02.2016, 10:44 Uhr:

70 % sind junge Mànner von 18-35 Jahre die aus meiner Sicht Ihre Ehefrauen samt Kinder im Stich lassen statt ihr Vaterland gegen den IS zu verteidigen u zu kämpfen aus bequemlichkeit u Feigheit! Das sind Voljsverraeter und Fahnenflüchtie in meinen Augen und sind geflohen nicht nur wegen Krieg sondern um sich ein feines Leben auf Kosten unseres Volkes zu machen!!! Ich habe nichts gegen Kriegsflüchtlinge generell!!! Un wozu Interatuon? Nach Kriegsende müssen die sofort ausreisen was aber die unfähige Groko verhindert durch Schlampereien u zig Flüchtlinge illegal eingereist sind mit u ohne Falsch/ Pässe u nichterfasste Fluechtlinge!!

Kommentar von "Hans-Werner Freitag", 04.02.2016, 22:39 Uhr:

Ich finde ihre Sendung mittlerweile fast schon widerlich. Es mangelt derzeit bei der kompletten Berichterstattung in Zusammenhang mit der Flüchtlingsproblematik an Neutralität. Sie versuchen mit ihrer Sendung ständig weiß zu malen und wollen der Bevölkerung fast in merkelhafter Natur gebetsmühlenartig eintrichtern,dass alles nicht schlimm ist und wir das auf jeden Fall schaffen werden. Die Beiträge sind wenig fundiert bis laienhaft,links angehaucht und kaum nachvollziehbar,wenn man selbst, so wie ich, mit der Materie täglich ernsthaft durch berufliche Tätigkeit beschäftigt ist. Sie betreiben in meinen Augen Volksverdummung und ich weiß nicht, woher sie ihr angebliches Wissen hernehmen. Mir scheint es eher so, als würde hier aus Kristallkugeln gelesen werden... Algerien,Marokko und auch Tunesien SIND definitiv sichere Herkunfstländer aus rechtlicher Sicht. JA, es gibt dort Attentate,Terrorverdacht und Kriminalität. Allerdings definitiv nicht auf jedem Quadratkilometer der einzelnen ...

Kommentar von "Volksverdummung", 04.02.2016, 22:19 Uhr:

Lese nur vom täglichen in die Fo... greifen von 14-Jährigen etc. , Schlagzeilen alleine des Münchner Merkur in den letzten Wochen, Täter allesamt südländischer/afrikanischer Typ, also Asylant: Michaelibad: Französinnen (14) sexuell belästigt - Anzeige  ~~~ Mädchen belästigt: 15-Jähriger im Michaelibad festgenommen ~~~ Beim Schwimmtraining: Gaffer starren ins Hallenbad ~~~ Mutmaßliche Vergewaltigung im Alten Botanischen Garten: Freispruch ~~~ Mann zerrt Schülerin (14) in sein Auto ~~~ Stein-Attacke: Flüchtling wegen versuchten Mordes festgenommen ~~~ Unbekannte verprügeln Jugendliche mit Nagelbrett ~~~ Mann wird nach Lokalbesuch von vier Räubern überfallen ~~~ 20-jähriger Afghane rastet aus ~~~ usw. und so fort ...

Kommentar von "Barbara", 04.02.2016, 22:15 Uhr:

Liebes Monitor Team, Danke für den guten Beitrag! Ich finde es auch eine Schande, dass dieses Thema in den Talkrunden nicht auftaucht. Ehrlich gesagt, habe ich große Angst wegen der vielen Übergriffe von rechtsextremen Menschen. Bitte macht weiter mit eurer sehr informativen Sendung. Gutes Fersehen ist ja leider heutzutage nicht selbstverständlich. Herzliche Grüße Barbara