Cool bleiben: Die Lehre aus Schwerin

Georg Restle am 05.09.2016

Cool bleiben: Die Lehre aus Schwerin

Von Georg Restle

Fast könnte man den Eindruck erlangen, die Landtagswahl von gestern hätte die politischen Verhältnisse in Deutschland komplett auf den Kopf gestellt. Die AfD knapp über 20 %, die CDU im Rekordtief, und die Linke in tiefer Depression. Von Erdrutschen ist die Rede, vom Ende der Kanzlerschaft Merkels und - ja tatsächlich - sogar von einem neuen Frühling für die SPD (die übrigens mehr Stimmen verloren hat als die CDU).

Passanten stehen am 01.09.2016 in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) bei der Kundgebung zum Abschluss des AfD-Wahlkampfs in Mecklenburg-Vorpommern an einem Infostand der AfD

Landttagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern

Moment mal! Dass die AfD im Osten besonders eifrig gewählt wird, weil vielen das großkoalitionäre Establishment in Berlin auf den Keks geht, ist nicht wirklich neu. Dass deshalb die Regierungsparteien verlieren: Logische Konsequenz. Und ganz nebenbei: Wir sprechen von gerade mal 167.000 Menschen, die der AfD im Nordosten der Republik ihre Stimme gegeben haben. Die allermeisten davon übrigens nicht wegen der programmatischen Inhalte der AfD, sondern weil sie mit Merkel, Gabriel & Co. nicht einverstanden sind.

Also: Cool bleiben und genau drauf schauen, was uns Schwerin tatsächlich lehrt: Dass große Koalitionen ein guter Nährboden für rechte Protestparteien sind. Dass die CDU verliert, wo sie die AfD kopieren will. Dass die Linke nicht mehr als Protestpartei wahrgenommen wird.

Im Ergebnis könnte das heißen: Schluss mit der Großen Koalition in Schwerin. Die CDU in die Opposition. Rot-rot an die Regierung. Das wäre ein Zeichen an die Wähler von Mecklenburg-Vorpommern: Dass man sich nicht an den Fleischtöpfen der Macht eingerichtet hat. Dass große Koalitionen die Ausnahme bleiben müssen. Und dass man der AfD das bequeme Alleinstellungsmerkmal einer rechten Oppositionspartei nicht kampflos überlässt.

Stand: 05.09.2016, 17:20

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie lautet der erste Buchstabe des Wortes "Maus"?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

6 Kommentare

Neuester Kommentar von "Kurt", 11.12.2016, 19:10 Uhr:

Immer wieder wird behauptet dass diejenigen welche in unserem Land politisch anders denken (sich nicht linientreu verhalten) keine Vorschläge bringen können heutige Probleme zu lösen. Das halte ich für falsch. Nur ein Beispiel: Gerade in der Politik gegen Russland könnte eine genau gegensätzliche Politik geführt werden. Russland ist gleich der Ukraine unser Nachbarland und wir Völker in Europa brauchen dringend eine friedensfördernde Politik um unser aller Leben nicht zu gefährden. Das vorhandene Säbel Rasseln passt im Rückblick betrachtet eher in frühere Jahrhunderte und nicht in unsere heutige Zeit. Unsere Regierung sollte sich endlich gegenüber Russland und der Ukraine neutral verhalten. Sie sollte nicht immer einseitig für alles kämpfen was die ukrainische Regierung von uns fordert sondern für die Friedensförderung auch mal gegenüber de Ukraine Forderungen stellen, unabhängig davon dass ein solches Verhalten wahrscheinlich von US-Politikern unerwünscht ist. Die Part ...

Kommentar von "Tachelesredner", 09.09.2016, 20:09 Uhr:

Dank des seit Jahren dominierenden grün-linken Medienmainstreams ist die Linke längst keine Protestpartei mehr. Man hört und liest doch nur noch deren Propaganda. Es wurde somit wirklich Zeit für eine echte Protestpartei. Und da die Linken so zahlreich besetzt sind, weil dank Groko die CDU ebenfalls nach links zu den Sozen rutschte, ist die AfD im Volk so begeistert angenommen worden. Es ist absolut sinnlos Frau Reschke, mit allen medialen Mitteln die AfD-Politiker als Rassisten bis Neonazis zu verunglimpfen, wo es ja die NPD gibt als deren Sammelbecken. Es ist längst Tatsache, dass sich vorwiegend die Intelligenz bei AfD-Veranstaltungen versammelt. Die AfD ist nicht mehr aufzuhalten. Linke und Grüne werden jedoch noch viele Wähler verlieren.

Kommentar von "Ansgar", 09.09.2016, 16:33 Uhr:

Lieber Herr Restle, Ich denke es untersteht nicht einem Journalisten der Öffentlich-Rechtlichen die Wahlentscheidung der Bürger inhaltlich zu bewerten. Und ja, es ist ein Erdbeben, und ja, die CDU hat die AfD hartrechts im Wahlkampf überholt, aber damit dem Kurs der Kanzlerin was entgegen gesetzt, tragen hätte sie ihn nicht können und wollen. Es werden ja auch gewaltige Austritte bei der CDU verzeichnet, weil sich die Menschen nicht mehr zuhause fühlen in ihrer Partei seit Merkels Genzöffnung. Man braucht das nicht weg zu reden, dass der Linkskurs der Kanzlerin verantwortlich ist. "Dass die CDU verliert, wo sie die AfD kopieren will." ist Quatsch.

Kommentar von "Herrmann J.", 08.09.2016, 19:32 Uhr:

Der Weg wird so weiter gegen, nachdem 25 Millionen Rentner und noch mehr gesetzl. Krankenversicherte nur noch mit den Füßen abstimmen können: 14 Milliarden rentenversicherungsfremde Leistingen erbringen die Beitragszahler - die fehlen eben, also Rente runter. 4 Milliarden - auch jährlich - krankenversicherungsfremde Leitungen erbringen die Beitragszahler - die fehlen eben, also Beiträge hoch. Und wer privat vorsorgt, wird rückwirkend um 18% netto enteignet - bei der Direktversicherung. Und alle finden das richtig. Alle? Wann wachen die steuerfinanzierten Politiker auf?

Kommentar von "Erik W.", 06.09.2016, 13:11 Uhr:

Die Wahl stellt nichts auf den Kopf, Herr Restle! Also für mich ist das einzig Erstaunliche daran gewesen, dass endlich die Grünen ihren verdienten Denkzettel erhalten haben. Denn es hat bei anderen Bundesländern noch gereicht, aber dieses Mal glücklicherweise nicht mehr. Bei deren volksfeindlicher Politik ist es erstaunlich, dass es noch Gegenden gibt, wo sie Spitzenfunktionen einnehmen können. Dass ständig Grüne im Öffentlich-Rechtlichen präsent sind, hat nur damit zu tun, dass Journalisten häufig aus deren Anhängerschar kommen, oder den Linken zugeneigt sind. Doch der schlichte Durchschnittsbürger kann das weltfremde Gelabere der Links-Grünen einfach nicht mehr ab. Somit war die Wahl nur ein Spiegelbild der Stimmung im Volk. Mehr nicht!

Kommentar von "Regierungskritischer", 05.09.2016, 17:46 Uhr:

Die CDU verliert eben deswegen, weil sie sich in der Groko zu sehr nach links orientiert hat. Die CSU ist noch da, wo sich die CDU vor 15 Jahren befand. Doch haben wir jetzt Probleme und die müssen auch endlich mal angegangen werden. Somit ist es für die unzufriedenen Bürger die einzige Option, die AfD zu wählen!