Bundeswehr – In schlechter Tradition

Georg Restle am 10.05.2017

Bundeswehr – In schlechter Tradition

Von Georg Restle

Nein, nein, natürlich sei die Bundeswehr keine rechtsextremistische Vereinigung. Darin sind sich auch heute wieder alle einig. Als ob es darum ginge. Aber so geht Krisenkommunikation: Eine Behauptung, die niemand ernsthaft aufgestellt hat, wird unisono negiert – und vernebelt dabei den Blick auf den eigentlichen Skandal. Und der ist seit Jahren bekannt: Die Bundeswehr hat ein wachsendes Problem mit Rechtsextremisten in ihren Reihen, weil Verantwortliche regelmäßig wegschauen, dulden oder gar tolerieren.

ARCHIV - Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sind am 25.07.2013 zu einem Appell angetreten.

Die Bundeswehr hat ein wachsendes Problem mit Rechtsextremisten in ihren Reihen.

Der Skandal um den verhinderten Bundeswehrterroristen Franco A. und seine Unterstützer legt – wieder mal – ein ganz grundsätzliches Problem der Bundeswehr offen, das von roten wie schwarzen Verteidigungsministern immer wieder bestritten und als Problem verwirrter Einzelgänger verharmlost wurde.

Die Gründe für braune Netzwerke innerhalb der Bundeswehr liegen dabei auf der Hand. Offen sichtbar in den Wehrmachts-Devotionalien so einiger Offiziers-Stuben oder im Kasernenschmuck diverser Bundeswehrkasernen, die sich immer noch in ungebrochener Tradition einer kriegsverbrecherischen Truppe wähnen. Innere Führung? Offenbar überflüssig in Zeiten der neuen Kriegsbegeisterung.

Dazu kommt: Mit Abschaffung der Wehrpflicht wurde bei der Auswahl offenbar noch weniger genau hingeschaut. Ein stramm völkisch-nationalistische Weltbild ist längst kein Karrierehindernis mehr. Im Gegenteil: Offenbar gibt es Kreise bis in die höchsten Führungsetagen, die das auch noch goutieren. Und spätestens nach der Bundeswehrkarriere trifft man sich dann wieder: In den diversen Zirkeln rechtsnationalistischer Denkfabriken.

Nein, die Bundeswehr ist keine rechtsextremistische Vereinigung. Aber sie droht es mehr und mehr zu werden. Solange die Erinnerung an eine kriegsverbrecherische Wehrmacht weiterhin als Traditionspflege missverstanden wird. Und solange nicht endlich aufgeräumt wird. Vor allem in den Führungsetagen.

Stand: 10.05.2017, 20:00

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Regeln fürs Kommentieren

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Welche Farbe hat die gelbe Ente aus der Sendung mit der Maus?

Warum stellt das Erste diese Fragen?

18 Kommentare

Neuester Kommentar von "N.", 13.09.2017, 12:57 Uhr:

Verfallen viele Demagogen in Wahnvorstellungen? Die "Reinwaschung der Bundeswehr" mitsamt allem was an die Vergangenheit Deutschlands erinnert an Bilder- und Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten. So langsam wird es grotesk, zum Beispiel "Das Lied von der Glocke". Seit Wochen wird in den Medien über eine Kirchenglocke berichtet auf der das Hakenkreuz eingegossen ist, welche links-grün-68er Ideologen zerstören wollen. Als wenn der Klang der Glocke (die Glocke sieht ja im Kirchenturm niemand) an die nationalsozialistische Zeit erinnert. Nun hat die Ministerpräsidentin von RP gefordert dass die Glocke entfernt werden müsse. So etwas halte ich für eine Verschwendung unserer Gelder. Wem die Inschrift und das Runenzeichen auf Glocke nicht gefällt der soll nicht hinschauen oder es soll die Zeichen mit einem Winkelschleifer abschleifen, wenn er dazu befugt ist. Zudem kann so gut wie niemand diese Glocke sehen weil sie hoch im Kirchturm hängt.

Kommentar von "Schmitt, P.", 17.08.2017, 17:17 Uhr:

Oh, oh, nun haben von dem rund 230000 Soldaten wieder einzelne Soldaten im Rahmen einer angetrunkenen Feierlichkeit den "alten römischen Gruß" genutzt und den Arm hochgehoben. Nun müssen wieder einmal über 200000 Soldaten einen peniblen Stubendurchgang und Strammstehen über sich ergehen lassen. Vielleicht waren es mit dem "Römergruß" aber auch Anhänger der links-grün-68er Ideologie, welche provozieren wollten. Hoffentlich hat nicht wieder irgend ein Kind auf einer Parkbank das Runenzeichen geschnitzt. Die zweite Hoffnung ist dass das Zeichen nicht von einem strenggläubigen Nachläufer der links-grün-68er Ideologie entdeckt wird und unsere Politiker wie Journalisten die gesamte ethnisch deutsche Bevölkerung wieder als "Rechtsradikale" unter Anklage stellt. T So etwas gibt es im Vergleich zur gesamten Erde nur in Deutschland. In dem Land in dem jegliches Nationalgefühl verpönt ist. In dem Land in dem vielen Grünen die Nationalhymne und Nationalfahne zu nationalistisch ist.

Kommentar von "B.", 31.05.2017, 16:48 Uhr:

So langsam ist diese derzeitig gelebte Ideologie der Deutschlandfeinde nicht mehr auszuhalten. Meine Wenigkeit und Millionen andere ethnisch deutsche Mitbürger im Land können nicht dafür dass wir hier im Land geboren sind und somit im Gegensatz zu anderen Mitbürgern im Land nur eine Staatsangehörigkeit in Anspruch nehmen dürfen. Im Laufe der Bundeswehrjahre sind Millionen von Bürger zum Dienst an der Waffe verpflichtet worden; undvescwaren nicht alle Verehrer des 3. Reiches. Ich zum Beispiel kann auch nicht dafür dass während meiner Bundeswehrzeit in jeder Kaserne irgendwelche Zeichen, Bilder, Namen zu sehen waren welche nicht auch nur die Wehrmacht nutzte sondern auch schon die Reichswehr. Diese Zeichen, Bilder usw. wurden von damaligen Politiker zur Repräsentation der Bundeswehr genutzt und nicht von deren Befehlsempfänger, die Soldaten unterhalb der höchsten Militärführung. Man sollte darüber nachdenken wer sich damals für die Schaffung der Bundeswehr so stark machte. Es waren ...

Kommentar von "M.M.", 30.05.2017, 16:15 Uhr:

Meine grübelnden Gedanken: Unsere Verteidigungsministerin und ihre für mich deutlich erkennbare Neigung zur letzten ins-grün-68er Ideologie. Wie so mache Politiker der CDU, der Grünen und der SPD. Da sind bisher zwei Sodaten in dieser 200000 Mann starken Bundeswehr-Armee entdeckt worden welche versuchten vergangene Zeiten zu gedenken und nun wird die gesamte Armee "auf den Kopf gestellt" und die Bundeswehr als rechtsradikale nationalistische Armee dargestellt. Nun steigert sich der "Bildersturm". Fotos vom Altkanzler Schmidt müssen weichen, Kasernen werden umbenannt, Liederbücher werden durchforstet und Lieder wie das alte deutsche Wanderlied "Westerwaldlied" gestrichen (vielleicht weil wir Soldaten damals in's Lied einfassten: "Schubbs den Spieß vom Fahrrad") usw.. Nun bin ich mal gespannt wann unseren Eliten und Strategen auffällt dass die Uniformen der Bundeswehrsoldaten zu nahe der Wehrmacht sind. Eigentlich könnte man erwarten dass nun auch die Bundeswehr umbenannt wird. Is ...

Kommentar von "H.B.", 25.05.2017, 22:14 Uhr:

Hat Deutschland überhaupt noch eine eigene "Bundeswehr"? Sieht man im Internet nach, gibt scheinbar es nur noch 16 Standorte. Ich denke mal dass alle diese sechzehn Standorte nur noch mit Bundeswehrsoldaten bestellt sind welche unter der Befehlsgewalt der NATO stehen. Nur bezahlen dürfen wir Steuerzahler die Armee noch, zusätzlich zu den Armeen anderer Nationalitäten im Land. Nun fordert der neue US-Präsident von uns in harter Form weitere Militärausgaben für unser Land, um die Schlagkraft der NATO zu erhöhen. Durch diese fortwährenden finanzielle Forderungen aus der USA über stärkere aktive Beteiligungen in der NATO, auch dass meines Wissens bisher kein einziger Auslandeinsatz unserer Bundeswehr nicht irgendwie durch ein Kommando aus der USA zustande kam, zweifele ich daran dass die Bundeswehr noch eine eigene Armee unser Deutschland ist. Unsere Bundeswehr ist scheinbar zu einem festen Bestandteil der NATO geworden und die NATO ist sozusagen zu einer USA-eigenen Fremdenleg ...

Kommentar von "B. Sachse", 24.05.2017, 14:39 Uhr:

Marina Heckmann - wissen Sie mehr, als wir? Sind AfD-Politiker bereits unangenehm aufgefallen - haben die terroristische Umtriebe verursacht? Also, die wirklich schon tätig gewordenen Triebkräfte politisch motivierter Taten sind meiner Erkenntnis nach Ultrarechte und Linksextreme gewesen, wie natürlich auch deutschlandweit Salafisten. Wenn eine Partei land- und bundestagsfähig ist, wird die ja kaum staatsfeindlich einzustufen sein, wie die von Ihnen dargestellt wird. Übrigens macht mir persönlich mehr Sorgen, wann der nächste Anschlag durch radikale Islamisten erfolgen wird, als das nächste AfD-Treffen oder die kommende Pegida-Demo!

Kommentar von "M.", 19.05.2017, 22:03 Uhr:

Hinsichtlich der Bundeswehr braucht es in Deutschland keine Teufelsaustreibung sondern einen vernünftigen Umgang mit der deutschen Geschichte. Diejenigen, welche bei der Bundeswehr Parallelen zur Wehrmacht sehen sollten mal darüber nachdenken dass nicht pauschal unsere Bundeswehr eine Nähe zum 3. Reich lebt sondern sie selbst, in dem sie mit den Politikern der damaligen Zeit in mancher Hinsicht vergleichbar handeln. Zum Beispiel Hass gegen andere Länder wie zum Beispiel Russland schüren, in andere Länder kriegerisch aktiv sein, in populistischer Art gegen politisch anders denkende Mitbürger im eigenen Staate hetzen usw.. Anstatt Bücher, Fahnen und andere Merkmal der Wehrmacht zu verdammen sollten unsere Politiker die Soldaten der Bundeswehr zurück nach Deutschland holen. Von keiner Regierung der Länder außerhalb der NATO-Staaten in welchen unsere deutsche Landesverteidigung militärisch aktiv tätig ist und war ist unsere Bundeswehr zur Unterstützung gerufen worden. Unser Land sol ...

Kommentar von "M.", 19.05.2017, 19:59 Uhr:

So langsam verhalten sich die "links-grün-68er" der schlimmen Zeit des 3. Reiches immer ähnlicher. Nun lässt unsere sogenannte Verteidigungsministerin bei der Bundeswehr alle Bilder von der Wand reißen welche irgendwie an die Wehrmacht erinnern. Auch das Bild des Altkanzlers Schmidt soll verschwinden. Sogar die Liederbücher der Bundeswehrsoldaten stehen plötzlich in Ungnade. So soll auch das Westerwaldlied verboten werden. Das klingt sehr stark an die Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten. Wann wird die Benutzung der deutschen Muttersprache verboten? Diese Sprache wurde auch von Soldaten der Wehrmacht gesprochen. Es könnte ja sein dass sich irgendjemand im Land benachteiligt fühlt weil in Deutschland nicht in seiner Muttersprache gesprochen wird. So ein Ärger aber auch. In Deutschland leben inzwischen aus allerlei Länder der Erde Menschen. Welcher Sprache sollte einen Vorzug gegeben werden wenn deutsch zu stark an das in der Welt verhasste Volk erinnert. Die ideologischen ...

Kommentar von "M.", 19.05.2017, 18:42 Uhr:

Politiker welche immer wieder behaupten dass unser Land oder unsere Bundeswehr "mehr Verantwortung in der Welt übernehmen muss" sollten abgewählt werden. Seit selbst ein Bundespräsident diese Phrase offen aussprach scheint diese Aussage modern geworden zu sein und wird immer häufiger von anderen Politikern kopiert. Seit unser Land "mehr Verantwortung in der Welt" übernahm führt unser Land beständig in irgendeinem fremden Land Krieg. Unsere Politiker haben an erster Stelle unserem Land gegenüber eine Verantwortung und nicht Menschen fremder Länder. Unsere Politker sind hier vom deutschen Volk gewählt. Andere Länder haben ihre eigenen vom Volk gewählten Politiker (oder auch manchmal nicht nicht, denn es gibt auch selbsternannte Führer / Diktatoren). Die Politiker unseres Landes haben sich auch an unsere Gesetze zu halten und ein Führen von Kriegen ist unserem Land nicht erlaubt, es sei denn dass unser Land von externen Mächten angegriffen würde; oder dass entsprechend von NAT ...

Kommentar von "M.", 18.05.2017, 10:47 Uhr:

Meiner Meinung nach hat nicht die Bundeswehr, haben nicht die Soldaten der Bundeswehr eine Nähe zur Wehrmacht sondern die politische Führung, eine kleine Oligarchie aus der Bundesregierung, dem BND und unserem Verteidigungsministerium. Wenn in unserem Land schon etwas als "Geheim" eingestuft wird sträuben sich bei mir die Haare. Zunehmend stärker wird die Art von Demokratie aus der USA importiert. Bei Beobachtung der USA kann man den Eindruck gewinnen dass dort eine Regierung Weisungsempfänger der Geheimdienste und Militär ist. So in der Art scheint sich auch bei uns die Laufrichtung zu bewegen. Diese zunehmend häufiger genannten Forderungen unserer Verteidigungsministerin "Deutschland und unsere Bundeswehr muss mehr Verantwortung in der Welt übernehmen" oder "...die sich steigernde Bedrohungslage durch Russland..." lassen ein aggressiv militärisches Gedankengut unserer Führungspolitiker erkennen. So ein Gedankengut gab es zuletzt vor den Kriegsjahren und ist meiner Meinung ...

1
2