Klaus Beimer

Moritz A. Sachs spielt

Klaus Beimer

In der "Lindenstraße" seit Folge 1

Klaus Beimer

Klaus Beimer, Jahrgang 1978, lebt seit seiner Kindheit in der Münchener Lindenstraße - lediglich ein Soziologiestudium führte ihn für drei Jahre in die Elbmetropole Dresden. Heute wohnt Klaus als alleinerziehender Vater mit seiner Tochter Mila im Haus Lindenstraße Nr.3. Nach zwei Scheidungen und einigen Karriereknicks als Journalist ist Klaus Beimer noch auf der Suche nach dem persönlichen Glück (Moritz A. Sachs, Trixi Janson).

Klaus Beimer, Jahrgang 1978, lebt seit seiner Kindheit in der Münchener Lindenstraße - lediglich ein Soziologiestudium führte ihn für drei Jahre in die Elbmetropole Dresden. Heute wohnt Klaus als alleinerziehender Vater mit seiner Tochter Mila im Haus Lindenstraße Nr.3. Nach zwei Scheidungen und einigen Karriereknicks als Journalist ist Klaus Beimer noch auf der Suche nach dem persönlichen Glück (Moritz A. Sachs, Trixi Janson).

Klausi (Moritz A. Sachs) wird am 17. Oktober 1978 als Sohn von Helga (Marie-Luise Marjan) und Hans Beimer in München geboren. Gemeinsam mit seinen älteren Geschwistern Benny und Marion wächst er im Haus Lindenstraße Nr.3 auf.

Hausmusik gehört bei den Beimers ebenso zur Vorweihnachtszeit, wie Helgas alljährlich verkohlende Plätzchen, genannt "Schwarze Raben" (v.l.n.r.: Moritz A. Sachs, Joachim H. Luger, Marie-Luise Marjan, Ina Bleiweiß, Christian Kahrmann).

Anfang 1987 bringt Klaus (Moritz A. Sachs, re) einen jungen Hund mit nach Hause, der von Benny "Beimer" getauft wird. Klaus und "Beimer" werden ein gutes Team. Ebenso wie Klaus und der neue Nachbarsjunge Manoel Griese (Marcel Kommissin).

Gemeinsam spielen Klaus und Manoel der alten Hausmeisterin Else Kling so manchen Streich. Die Mütter der beiden sind darüber wenig erfreut (v.l.n.r.: Annemarie Wendl, Moritz A. Sachs, Ute Mora, Marcel Kommissin, Marie-Luise Marjan).

Auch Vater Hans (Joachim H. Luger, li) hat so seine Sorgen mit dem Sohnemann (Moritz A. Sachs). Klaus reibt "Beimer" mit Hans' teurem Haarwuchsmittel ein, damit dessen Fell schön dicht wird. Glücklicherweise ist Mutter Helga (Marie Luise Marjan) eine gute Schlichterin.

Zu Weihnachten 1987 bekommt Klaus (Moritz A. Sachs, re) von Helgas Onkel Franz Wittich (Martin Rickelt) ein Luftgewehr geschenkt. Obwohl Vater Hans das unliebsame Geschenk sofort konfisziert, überredet Onkel Franz den kleinen Klaus zu heimlichen Schießübungen.

Geheime Schießübungen mit dramatische Folgen: Klaus (Moritz A. Sachs, li) trifft versehentlich den Nachbarn Stefan Nossek (Dietrich Siegl). Nossek erblindet durch den Schuss ins Gesicht. Klaus leidet unter großen Gewissensbissen und schenkt Nossek seinen Hund "Beimer".

Nossek wird kurze Zeit später bei einem Spaziergang mit "Beimer" von einem Auto überfahren und stirbt. "Beimer" kehrt zur Familie zurück, wird allerdings ebenfalls im Dezember 1988 überfahren. Familie Beimer holt schließlich den Terrier "Esther" aus dem Tierheim zu sich (v.l.n.r.: Moritz A. Sachs, Christian Kahrmann).

Im Herbst 1989 kommt Klaus (Moritz A. Sachs mit Marie-Luise Marjan) auf das Gymnasium. Zu dieser Zeit leidet er bereits sehr unter den Streitigkeiten zwischen seinen Eltern.

Vater Hans zieht schließlich in den Hobbykeller. Klaus (Moritz A. Sachs) fragt seine Mutter Helga (Marie-Luise Marjan), ob es stimmt, dass Baby Tom, den Hans während seiner Affäre mit Nachbarin Anna Ziegler gezeugt hat, tatsächlich sein Bruder ist.

Im Sommer 1990 steht fest, dass Klaus' (Moritz A. Sachs, Mi) Eltern nicht wieder zusammenfinden. Der Junge bleibt bei seiner Mutter (Marie-Luise Marjan) und ist traurig, dass sein Vater (Joachim H. Luger) endgültig auszieht.

Der Einzug einer neuen Nachbarin im Herbst 1990 bringt Trubel in Klaus' (Moritz A. Sachs, li) Leben. Die freche Iffi Zenker (Rebecca Siemoneit-Barum) sorgt dafür, dass Klaus sich nicht mehr von Mutter Helga "mein Hase" rufen lassen will und tröstet ihn, als Hund Esther eingeschläfert werden muss (Mitte: Marcel Kommissin).

Iffi Zenker (Rebecca Siemoneit-Barum) ist es auch, die Klaus (Moritz A. Sachs) das Küssen beibringt...

Ende des Jahres 1991 klaut Teenager Klaus (Moritz A. Sachs, re) seinem Vater Hans (Joachim H. Luger) 20 Mark aus der Tasche, nachdem er sich bei Hans und dessen neuen Partnerin Anna über Helga beschwert hat: Helga weigert sich, ihm eine teure Lederjacke zu kaufen...

Helga und Klaus liegen im ständigen Streit miteinander. Anfang des Jahres 1992 finden Nachbarin Else, Helga und ihr neuer Freund Erich Schiller den betrunkenen Jungen im Treppenhaus, nachdem sich Klaus mit seinem Freund Olli Klatt getroffen hat (v.l.n.r.: Annemarie Wendl, Marie-Luise Marjan, Moritz A. Sachs, Bill Mockridge).

Wenige Monate später schenkt Hans (Joachim H. Luger, re) seinem Sohn Klaus (Moritz A. Sachs) endlich eine Lederjacke. Undankbar quittiert der Nachwuchs das Geschenk mit einem verächtlichen Lächeln. Die Lederjacke ist nicht von der ersehnten Edelmarke (Mitte: Marie-Luise Marjan).

Klaus (Moritz A. Sachs, re) stört das Geturtel seiner Mutter mit ihrer neuen Liebe Erich so sehr, dass er vorübergehend zu seinem Bruder in den Hobbykeller zieht. Er erzählt Benny (Christian Kahrmann), dass er gerne mit seinem Freund Olli Klatt nach England fahren würde.

Als Klaus (Moritz A. Sachs, re) mit einem gutem Zeugnis nach Hause kommt, erhält er von Helga ein InterRail-Ticket, das Erich (Bill Mockridge) besorgt hat. Von Hans, der gerade Vater der kleinen Sophie geworden ist, bekommt der Urlauber 400 Mark für die Reise. Freudig teilt Klaus Olli mit, dass es losgehen kann, und bedankt sich bei Erich.

Im Dezember 1992 darf Klaus (Moritz A. Sachs) in den Hobbykeller ziehen, da Benny ein WG-Zimmer gefunden hat. Klaus verbringt weiterhin viel Zeit mit seinem Freund Olli (Willi Herren). Rainer, einem Freund von Olli, zeigen sie den Hobbykeller als möglichen Versammlungsraum für Rainers rechte Gruppierung.

Anfang 1993 nehmen Klaus (Moritz A. Sachs, re) und Olli (Willi Herren) immer öfter an Treffen der Neonazi-Gruppe um Anführer Rainer teil. Mit Altnazi Franz Wittich unterhalten sich die beiden Jungen über Ausländer und die "Gefahr der Überfremdung". Als Benny im Hobbykeller Hakenkreuze findet, prügeln sich die beiden Brüder so heftig, dass Klaus einen Zahn verliert.

Im April 1993 beteiligen sich Olli (Willi Herren, re) und Klaus (Moritz A. Sachs) an einem Anschlag auf ein Asylantenheim. Der ehemalige Pfarrer Matthias Steinbrück, ein Freund der Familie Beimer, erkennt Klaus in einem Fernsehbericht. Er stellt Klaus vor die Wahl: Entweder Klaus gibt sein Ehrenwort, sich von seinen radikalen Freunden zu trennen oder Matthias holt die Polizei. Klaus berät sich mit Olli und gibt Matthias ein falsches Ehrenwort.

Klaus wird von seiner Gruppe in weitere Aktionen verwickelt. Er soll Urszula, eine Polin aus der Nachbarschaft, mit Salzsäure verletzen. Als er sich weigert, brechen Rainer und zwei andere ihm den Arm. Klaus spricht nicht über den Vorfall und flüchtet samt Gipsarm zu seiner Schwester Marion nach Paris. Dort vertraut er sich Marion an (v.l.n.r.: Inga Abel, Moritz A. Sachs, Petra Vieten).

Klaus (Moritz A. Sachs) kehrt mit Marion nach München zurück. Dort erstattet er direkt Anzeige, hat aber weiterhin Angst vor seinen ehemaligen Kameraden. Im Juli 1993 erfahren Klaus und Helga (Marie-Luise Marjan) durch einen Anwalt, dass er, im Gegensatz zu anderen aus der Gruppe, keine Strafe erhält.

Im März 1995 lernt Klaus (Moritz A. Sachs) die Enkelin der Nachbarin Amélie von der Marwitz kennen: Julia (Tanja Schmitz-Kemmerling) macht eine Ausbildung im Zoo und animiert Klaus dazu Vegetarier zu werden. Die beiden werden gute Freunde.

Klaus (Moritz A. Sachs) verliebt sich in Julia und ist eifersüchtig auf deren Freund in Bremen. Nachdem Julia (Tanja Schmitz-Kemmerling) sich im September von ihrem Freund getrennt hat, werden sie und Klaus ein Paar. Die beiden setzen sich in der Folgezeit gemeinsam für den Tierschutz ein.

Im November 1995 wollen Helga und Erich in Berchtesgaden heiraten. Doch der Reisebus, der die Gäste zur Hochzeit bringen soll, verunglückt. Es gibt Tote, darunter auch Klaus' Bruder Benny. Die Familie ist erschüttert. Klaus steht seiner Mutter bei und zieht aus dem Keller zurück in die Wohnung (v.l.n.r.: Ina Bleiweiß, Joachim H. Luger, Marie-Luise Marjan, Moritz A. Sachs).

Der Hobbykeller wird zu einem Apartment ausgebaut, in das Julia Anfang 1996 einzieht. Klaus (Moritz A. Sachs) lernt im August Erichs Tochter Pat Wolfson (Giada Gray) kennen, die zur geplanten Blitzhochzeit von Erich und Helga aus Kanada angereist ist. Die Stiefschwester in Spe findet Gefallen an dem jungen Beimer.

Anstatt mit Julia (Tanja Schmitz-Kemmerling, re) zu einer geplanten Tierschutzaktion aufzubrechen, lässt sich Klaus (Moritz A. Sachs) von Pat (Giada Gray) verführen. Julia erwischt die beiden und trennt sich sofort von Klaus. Pats Interesse an Klaus hält jedoch nicht lange an.

Bevor es zu einer Versöhnung mit Julia kommen kann, wird diese in einem Versuchslabor von einer Katze gebissen und stirbt an Tollwut. Wenige Wochen später wird Klaus (Moritz A. Sachs) 18 Jahre alt, doch die Erinnerungen an Julia und Benny lastet schwer auf dem Geburtstagskind. Dann gratuliert auch noch ausgerechnet Pat (Giada Gray) als erste. Immerhin: Vater Hans und Stiefmutter Anna können Klaus mit einer kleinen Feier ein wenig aufheitern.

Anfang 1997 gründet Klaus (Moritz A. Sachs, re) mit seinem Freund und bisherigen Nachbarn Philipp Sperling (Philipp Neubauer) eine WG. Als Mitbewohnerin gesellt sich Bewerberin Dani Schmitz mit ihrem Hund Sahne zu den beiden. Die drei werden gute Freunde.

Da sein Halbbruder Tom vor dem Haus angefahren wurde, möchten Klaus (Moritz A. Sachs) und Anna (Irene Fischer) einen Bürgerentscheid in Sachen Verkehrsberuhigung durchsetzen. Mit einiger Hilfe aus der Nachbarschaft kann bewirkt werden, dass die Lindenstraße und die Kastanienstraße zu verkehrsberuhigten Zonen werden.

Dani jobbt in einer Disco, wo sie im Sommer 1997 einen herrenlosen roten Koffer findet und mit in die WG nimmt. Er ist voller Geld - 735.000 DM. Nach mehreren Wochen Bedenkzeit teilen die WGler das Vermögen unter sich auf. Abends feiern die Drei ausgelassen mit Alkohol und Koks (v.l.n.r.: Philipp Neubauer, Moritz A. Sachs, Clelia Sarto).

Zwischen Klaus (Moritz A. Sachs) und Mutter Helga (Marie-Luise Marjan) kriselt es. Sie macht ihm Vorwürfe, weil er sich wegen seiner Musterung krank schreiben lässt. An Weihnachten 1997 platzt Helga ins WG-Badezimmer, wo Dani, Klaus und Philipp sich zu dritt im Schaumbad vergnügen. Klaus macht seiner Mutter schwere Vorhaltungen. Erzürnt gibt er ihr seinen eigenen Schlüssel der Beimer-Wohnung zurück.

Bereits im Frühling 1998 ist bei Klaus (Moritz A. Sachs, re) und Philipp (Philipp Neubauer) vom unverhofften Geldsegen kaum mehr etwas übrig. Bei dem Versuch eine Eigentumswohnung zu erwerben werden sie von Makler Panowksi hereingelegt. Klaus ist pleite und er nimmt heimlich 3.000 DM von Dani, um seine Mietschulden zu begleichen. Dani bemerkt den Diebstahl und zieht enttäuscht und wütend aus.

Klaus' (Moritz A. Sachs) Sandkastenfreundin Iffi (Rebecca Siemoneit-Barum) betreibt inzwischen eine Fahrradwerkstatt. Sie bietet Klaus einen Ferienjob in ihrem "Drahtesel" an. Bei einer abendlichen Radtour im Park kommt es zu einem Kuss zwischen den beiden.

Dani (Clelia Sarto) ist eigentlich noch sauer auf Klaus (Moritz A. Sachs). Doch Philipp und Klaus flehen Dani an, wieder einzuziehen. Dani kommt tatsächlich zurück und Klaus besteht sein Abitur. Die Freude darüber wird jedoch von einem Brief des Kreiswehrersatzamtes getrübt.

Da Klaus (Moritz A. Sachs, 2.v.l.) nicht zur Musterung erscheint, holen ihn zwei Polizisten zu Hause ab. Er wird in Begleitschutz zum Kreiswehrersatzamt geführt. Das Ergebnis fällt dann aber mehr als überraschend aus: Klaus ist aufgrund eines Rückenleidens untauglich.

Klaus (Moritz A. Sachs) leidet weiterhin unter notorischem Geldmangel. Mittlerweile ist er verzweifelt genug, um zu Helga (Marie-Luise Marjan) zu gehen und von ihr Unterhalt zu fordern. Die lässt ihren "Hasen" aber eiskalt abblitzen.

Klaus (Moritz A. Sachs, 2.v.l.) schreibt sich im Herbst 1998 an der Uni für Soziologie und Kunstgeschichte ein. Vor Studienbeginn startet er zusammen mit Philipp (Philipp Neubauer, 2.v.r.), Dani (Clelia Sarto) und Philipps Bruder Momo die "Wählt Gung"-Aktion. Sie bewerben Nachbarn Gung (Amorn Surangkanjanajai, li) als "Kanzlerkandidaten".

Dani (Clelia Sarto) und Momo werden ein Paar und sie lässt ihn bei sich einziehen, ohne dies vorher mit Klaus (Moritz A. Sachs, re) und Philipp (Philipp Neubauer) zu besprechen. Aus Wut verweigern sich die beiden dem Haushalt, bis Momo und Dani den Müll schließlich in Klaus' Zimmer entsorgen. Hund "Sahne" frisst den Müll und vergiftet sich daran. "Sahne" wird im Wald begraben. Dani zieht mit Momo aus.

Klaus hilft neuerdings in Helgas Reisebüro aus, wo auch die sympathische Canan Dagdelen (Ceren Dal) aus der Nachbarwohnung arbeitet. Klaus findet Canan toll, doch Philipp (Philipp Neubauer) verliebt sich ernsthaft in sie. Er gesteht Canan Ende 1998 seine Liebe, doch sie eröffnet ihm, dass ihre Familie längst einen Ehemann für sie in der Türkei ausgewählt hat. Dass sie selbst in Klaus verliebt ist, verschweigt Canan.

Im Februar 1999 erfährt Canan (Ceren Dal), dass sie tatsächlich noch in diesem Jahr in der Türkei heiraten soll. Sie flieht in die WG von Klaus und Philipp. Von ihren Gefühlen übermannt, gesteht sie Klaus (Moritz A. Sachs) ihre Liebe. Als Philipp nach Hause kommt, erwartet ihn eine böse Überraschung: Er findet Canan und Klaus gemeinsam im Bett.

Philipp (Philipp Neubauer, re) ist bitter enttäuscht von Klaus (Moritz A. Sachs), der vorrübergehend wieder zu seiner Mutter zieht. Mit Canan spricht er sich aus: Der Sex mit ihr war eine einmalige Sache. Die beiden wollen Freunde bleiben. Als er Uniunterlagen aus der WG holen muss, entdeckt er den kranken Philipp und kümmert sich um ihn. Nach einer Aussprache zieht Klaus wieder ein.

Im Mai 1999 zieht auch Canan (Ceren Dahl) wegen der Probleme mit ihrer Familie in die WG zu Philipp (Philipp Neubauer, li) und Klaus (Moritz A. Sachs). Im folgenden Oktober hat ihr Vater endlich ein Einsehen, löst die Verlobung und lässt Canan künftig so leben, wie sie es für richtig hält. Nachdem Canan nach Berlin gegangen ist, zieht Anfang 2000 Philipps Bruder Momo erneut in die WG ein.

Philipp möchte in Dresden studieren und Klaus hilft ihm bei der Wohnungssuche. Nachdem sie auf der Hinreise bestohlen werden, landen sie auf der Dresdner Wache. Die nette Polizistin Nina Zöllig hat Mitleid mit den mittellosen Bayern und bietet ihnen Asyl in ihrer WG mit Studentin Suzanne Richter. Schließlich zieht Philipp ganz in ein freistehendes Zimmer in der WG (v.l.n.r.: Jacqueline Svilarov, Moritz A. Sachs, Philipp Neubauer, Susanne Evers).

Im Mai 2000 bittet auch Klaus (Moritz A. Sachs) um Aufnahme in Philipps Dresdener WG. Er hat sich in die Polizistin Nina (Jacqueline Svilarov) verliebt und möchte sein Studium in Dresden fortsetzen. Die WG nimmt ihn auf, er kehrt München den Rücken und Klaus und Nina werden schließlich ein Paar.

Anfang 2003 beschließen Klaus (Moritz A. Sachs) und Nina (Jacqueline Svilarov, re) zu heiraten. Helga (Marie-Luise Marjan) mischt sich begeistert in die Planungen ein. Der "schönste Tag im Leben" droht für Nina und Klaus zu einem Alptraum auszuarten. Helga organisiert gegen den Willen des Paares Kirche und Pastor...

Um dem Trubel zu entfliehen entscheiden sich Nina (Jacqueline Svilarov, 2.v.l.) und Klaus (Moritz A. Sachs, 2.v.r.) zu einer Blitzhochzeit auf dem Dresdener Standesamt mit Suzanne und Philipp (Philipp Neubauer, re) als Trauzeugen. Wenig später lässt sich Nina nach München versetzten und zieht mit ihrem Ehemann Klaus in die Lindenstraße, der mittlerweile als Journalist arbeitet (links: Manja Schaar).

Auf ihrem neuen Revier in München wird Nina (Jacqueline Svilarov) von ihren Kollegen gemobbt. Über Monate leidet sie unter der Situation. Erst als Klaus (Moritz A. Sachs, 2.v.r.) heimlich eine Mobbingaktion filmt, mit dem Video zu Ninas Dienststelle geht und droht, einen Zeitungsartikel zu veröffentlichen, wird Nina versetzt, ohne dass sie ihren Dienstgrad verliert.

Im Herbst 2004 macht Klaus (Moritz A. Sachs, re) sich sehr unbeliebt. Für ein Boulevardblatt schreibt er einen Artikel über einen schweren Fahrerfluchtsfall. Auf dem Phantombild glaubt er seinen Nachbarn Christian Brenner (Klaus Nierhoff) zu erkennen. Klaus' Artikel wird von der Redaktion derart manipuliert, dass Brenner darin als dringend tatverdächtig erscheint. Brenner sieht sich über Wochen einer Hetzjagd ausgesetzt. Von Nina erfährt Klaus schließlich, dass der wahre Täter seine Schuld eingestanden hat und Brenner unschuldig ist.

Im Januar 2005 macht Klaus (Moritz A. Sachs) ein einmonatiges Praktikum bei einem Fernsehkorrespondenten in Südafrika. Nina (Jacqueline Svilarov) ist nicht begeistert. Im Februar 2005 bekommt Klaus das Angebot, diesmal für ein Jahr, als Assistent in Südafrika weiter zu arbeiten. Nina fällt aus allen Wolken. Im Februar 2006 kehrt der Jungjournalisten aus Afrika zurück.

Nina hat der moldawischen Zwangsprostituierten Nastya Pashenko geholfen und sie als Au-Pair-Mädchen bei Helga untergebracht. Helga zieht seit einigen Jahren ihre Enkelin Lea groß, die Tochter des verstorbenen Benny. Da Klaus sich für Nastyas Geschichte interessiert, führt er im Sommer 2006 Interviews mit ihr. Dabei kommen sich die beiden näher und beginnen eine Affäre miteinander (v.l.n.r.: Anja Antonowicz, Moritz Zielke, Moritz A. Sachs, Jacqueline Svilarov).

Klaus (Moritz A. Sachs) liebt Nina noch immer, fühlt sich jedoch immer wieder auch zu Nastya (Anja Antonowicz) hingezogen. Als Helga von der Affäre erfährt, macht sie ihm schwere Vorwürfe, behält ihr Wissen gegenüber Nina jedoch für sich.

Anfang 2007 stellt sich heraus, dass Nastya (Anja Antonowicz, Mitte) von Klaus (Moritz A. Sachs) schwanger ist. Der hatte die Affäre zuvor endgültig beendet. Helga (Marie-Luise Marjan) rät ihrem Sohn, Nina nichts zu sagen und seine Ehe damit nicht zu belasten. Helga will sich um Nastya und ihr Enkelchen kümmern.

Es kommt, wie es kommen musste und Nina (Jacqueline Svilarov) erfährt, wer der Vater von Nastyas ungeborenem Baby ist. Klaus (Moritz A. Sachs) gibt die Affäre zu und Nina trennt sich von ihm. Trotz verzweifelter Versuche kann Klaus seine Frau nicht davon überzeugen, zu ihm zurückzukehren. Dafür steht im August Nastya mit gepackten Sachen vor seiner Tür, um einzuziehen.

Am 16. September 2007 kommt Klaus' (Moritz A. Sachs) und Nastyas (Anja Antonowicz) Tochter Mila zur Welt. Klaus ist ein stolzer und glücklicher Vater, der sich liebevoll um sein Töchterchen kümmert, während er sein Studium zu Ende bringt. Auch wenn er Nina noch immer liebt - Klaus lässt sich auf den Versuch ein, mit Nastya und Mila als "richtige" Familie zusammen zu leben.

Im Sommer 2008 sprechen Nina (Jacqueline Svilarov, li) und Klaus (Moritz A. Sachs) darüber, sich scheiden zu lassen. Sehr zum Leidwesen Helgas (Marie-Luise Marjan), für die Nina nach wie vor die Traumschwiegertochter ist. Bei einem Treffen zu zweit erinnern sich Nina und Klaus an die gemeinsame Zeit und küssen sich schließlich. Klaus bittet Nina, es noch einmal miteinander zu versuchen. Doch für Nina war der Kuss nur ein Ausrutscher. Sie will die Scheidung.

Als sich Klaus (Moritz A. Sachs) von Nastya (Anja Antonowicz) trennt, will diese das zunächst nicht wahrhaben. Klaus ist tief getroffen, als Nastya droht, ihm Mila zu nehmen. Doch Klaus möchte sich nicht erpressen lassen und nach einigem Hinundher gesteht im Nastya zu, sich an drei Tagen die Woche um Mila zu kümmern.

Im Herbst 2008 lassen sich Klaus (Moritz A. Sachs) und Nina (Jacqueline Svilarov) scheiden. Seitdem verstehen die beiden sich besser denn je und verbringen viel Zeit miteinander. Klaus macht sich erneut Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft. Aber Nina gesteht, dass sie Klaus einfach nicht mehr genug liebt.

Anfang 2010 tritt eine neue, alte Liebe Tritt in Klaus' (Moritz A. Sachs) Leben: Er muss einen Artikel über "Speed-Dating" zum Fasching schreiben und nimmt kurzentschlossen Iffi (Rebecca Siemoneit-Barum) mit. Die beiden flirten in den folgenden Wochen viel miteinander und landen schließlich im Bett. Klaus und Iffi werden ein Paar.

Im Herbst 2010 nimmt Klaus einen Job als Pressereverent einer konservativen Partei an. Iffi wird bei einer Veranstaltung für seine Frau gehalten. Klaus fragt Iffi, ob sie ihn nicht tatsächlich heiraten will. Sie lehnt zunächst ab, doch Klaus organisiert für Anfang Dezember eine riesige Party zu Ehren ihrer Liebe, auf der Iffi schließlich doch noch "Ja" sagt. Die beiden werden von einem freien Trauredner im Restaurant "Akropolis" getraut. Nach der Hochzeitsreise ziehen Klaus und Iffi zusammen (v.l.n.r.: Marie-Luise Marjan, Rebecca Siemoneit-Barum, Bill Mockridge, Moritz A. Sachs).

Auch Nastya (Anja Antonowicz) hat inzwischen geheiratet und sich mit ihrem Ehemann der Sekte Society angeschlossen. Sie entzieht Mila Klaus (Moritz A. Sachs) seither systematisch. Die Sekte wird als gefährlich eingestuft und als das Gericht Klaus das Sorgerecht zuspricht, flieht Nastya mit Mila aus Deutschland. Für Klaus beginnt eine aufreibende mehrmonatige Suche nach seiner Tochter, bei der Internetseiten und eine Privatdetektei involviert sind.

An seiner Arbeitsstelle bei der konversativen Partei findet Klaus (Moritz A. Sachs, li) während einer Razzia einen USB-Stick mit Nacktfotos von jungen Mädchen, darunter auch seine Nichte Lea. Er bringt dies nicht zu Protokoll, sondern gibt seinem Chef (Mathias Kostya) gutgläubig die Chance, die Sache aufzuklären. Klaus ist besorgt, dass die Partei ihre Unterstützung bei der Suche nach Mila zurückzieht. Er ist überrumpelt, als die Polizei plötzlich ihn wegen der Nacktfotos verhaftet. Lea ringt sich letztendlich zu einer Aussage durch und Klaus wird freigesprochen.

Die Extremsituation hat die Ehe zwischen Klaus (Moritz A. Sachs) und Iffi (Rebecca Siemoneit-Barum) sehr strapaziert. Iffi bekommt das Angebot ab Frühling 2012 in Australien zu arbeiten. Am Tag von Iffis Abreise schließen sich die beiden im Bad ein und sprechen sich aus. Klaus fühlt sich bei der Suche nach Mila im Stich gelassen. Es folgen gegenseitige Schuldzuweisungen, die in der Erkenntnis münden, dass die gemeinsame Liebe abhanden gekommen ist. Im Dezember 2012 kommt Iffi für die Scheidung zurück nach Deutschland.

Nach wie vor bestimmt die Suche nach Mila Klaus' (Moritz A. Sachs, li) Leben. Seit dem Eklat in der Konservativen Partei ist Klaus arbeitslos. Momo (Moritz Zielke) schlägt Klaus vor, die Suche nach seiner entführten Tochter in einem Tatsachenroman aufzuschreiben und zu veröffentlichen. Zunächst ist Klaus skeptisch, beginnt aber dann mit dem Schreiben.

Iffis und Momos (Moritz Zielke, li) gemeinsame Tochter Antonia (Katharina W.) war zunächst mit Iffi nach Australien gegangen. Doch das Kind ist dort so unglücklich, dass Iffi schweren Herzens zustimmt, als Antonia beschließt bei Momo in Deutschland leben zu wollen. Da in Momos WG wenig Platz ist und Klaus (Moritz A. Sachs) ohnehin Geldsorgen hat, ziehen die beiden zu Klaus.

Anfang 2013 steht urplötzlich Nastya mit Mila (Trixi Janson) vor Klaus' (Moritz A. Sachs) Tür. Die beiden sind vor der Sekte geflohen. Nastya gibt Klaus Milas Pass und will das Mädchen bei ihm verstecken. Nastya selbst wird von ihrem Mann aufgespürt und geht zurück zu der Sekte, um Mila zu schützen. Mila bleibt bei Klaus, verhält sich jedoch abweisend, spricht nicht und wirkt völlig verstört.

Da Mila sehr auf Klaus (Moritz A. Sachs) fixiert ist, hat er es nun besonders schwer, einen neuen Job zu finden. Seine Geldprobleme werden immer gravierender. Nina (Jacqueline Svilarov) ist inzwischen mit dem Nachbarn Enzo Buchstab verheiratet, der eine Autowerkstatt führt. Klaus hilft schließlich im Büro der Werkstatt aus. Er beschließt, den Aushilfsjob bei Enzo nicht beim Amt zu melden.

Zu einem Gespräch beim Jobcenter soll Klaus (Moritz A. Sachs) seine Kontoauszüge mitbringen. Da er seine Tätigkeit bei Enzo bar ausbezahlt bekommt, macht er sich keine Sorgen, doch aufgrund eines Missverständnisses wurde ihm ein Teil des Lohns überwiesen. Der Betrug fliegt auf und seine Sachbearbeiterin (Ingrit Dohse) informiert Klaus darüber, dass er eine Strafanzeige erhalten wird.

Endlich ein Grund zur Freude: Klaus (Moritz A. Sachs, Mi) hat einen Job gefunden! Für ein Jahr kann er als Redakteur bei einer Frauenzeitschrift arbeiten. Nina (Jacqueline Svilarov) freut sich mit ihrem Exmann, während Ninas Ehemann Enzo (Toni Snetberger) eifersüchtig ist.

Im Frühling 2014 taucht plötzlich Nastya wieder auf. Die Sekte „Society“ hat sie verstoßen und nun möchte sie Mila wiedersehen. Klaus weigert sich zunächst, da Mila in der Zwischenzeit endlich wieder aufgeblüht ist. Als Mila letztlich doch auf ihre Mutter trifft, erkennt sie diese nicht wieder. Vermutlich eine Schutzreaktion, die Mila vor den negativen Erinnerungen an die Sekte bewahrt (v.l.n.r.: Marie-Luise Marjan, Trixi Janson, Bill Mockridge, Moritz A. Sachs, Anja Antonowicz).

Nastya (Anja Antonowicz, li) plant Mila (Trixi Janson) zu entführen und betäubt sie und Klaus (Moritz A. Sachs) mit K.O.-Tropfen. Doch im letzten Moment entscheidet sich Nastya gegen eine Entführung und hat einen neuen Plan: Sie möchte erneut von Klaus schwanger werden und mit diesem Kind ein ganz neues Leben beginnen.

Klaus (Moritz A. Sachs) geht nicht auf Nastyas (Anja Antonowicz) anschließende Annäherungsversuche ein. Aber Nastya lässt sich nicht von ihrem Plan abbringen. Mit einem Elektroschocker betäubt sie Klaus, fesselt ihn ans Bett und vergewaltigt ihn schließlich. Klaus ist nach diesem Erlebnis traumatisiert. Wochen später vertraut er sich seinem Freund Philipp an, der selbst Gewalt seitens seiner Ehefrau erlebt hat.

Als Klaus erfährt, dass Nastya nicht nur tatsächlich von ihm schwanger ist, sondern auch behauptet, er habe freiwillig mit ihr geschlafen, kann er sich nicht mehr kontrollieren und würgt sie. Seine blinde Wut erschreckt ihn hinterher so sehr, dass er Nastya aufrichtig um Entschuldigung bittet. Die beschließt nach Berlin zu gehen und das Kind dort großzuziehen (v.l.n.r.: Anja Antonowicz, Marie-Luise Marjan, Moritz A. Sachs, Jacqueline Svilarov).

Nach und nach kehrt etwas Ruhe ein in Klaus' (Moritz A. Sachs) Leben. Mila (Trixi Janson) und er wachsen zu einem richtig guten Team zusammen.

Im Dezember 2015 wird Klaus' (Moritz A. Sachs) Stiefvater Erich tot in seinem Schlafzimmer aufgefunden. Tragischerweise stellt sich heraus, dass Erich noch leben könnte. Hajo Scholz, eigentlich ein Freund der Familie, hatte nach einem Streit mit Erich verhindert, dass dieser sich Hilfe suchen konnte, als er einen Herzinfarkt erlitt.

Klaus (Moritz A. Sachs) steht seiner trauernden Mutter in der nächsten Zeit bei. Anfang 2016 stolpert er im Zuge einer journalistischen Recherche über Unstimmigkeiten im Vertrieb eines großen Fleischkonzerns. Klaus wittert eine Story über einen "Gammelfleisch"-Skandal und nimmt im Darknet Kontakt zu einem Informanten auf. Dieser nennt sich "Hugo" und behauptet, ein Mitarbeiter der Firma zu sein.

Klaus (Moritz A. Sachs) bekommt die Gewissheit, dass der Fleischkonzern heimlich abgelaufenes Fleisch mit frischer Ware mischt und wieder in Umlauf bringt. Er kann es jedoch nicht beweisen und plötzlich bricht auch der Kontakt zu seinem Informanten ab. Schockiert stellt Klaus fest, dass "Hugo" bei einem angeblichen Autounfall verstorben ist. Nun möchte Klaus den Skandal erst recht aufdecken. Hilfe erhält er von Sarah (Julia Stark), Anna Zieglers ältester Tochter aus erster Ehe, die Klaus' Vater Hans wie ein eigenes Kind aufgezogen hat.

Sarah (Julia Stark) ist Juristin und unterstützt Klaus (Moritz A. Sachs). Sie nimmt sogar vorübergehend eine Aushilfsstelle in dem Konzern an um direkt vor Ort recherchieren zu können. Am Ende kann der "Gammelfleisch"-Skandal aufgedeckt werden und Klaus' Artikel wird ein voller Erfolg. Als Sarah und Klaus das feiern, landen sie im Überschwang der Gefühle zusammen im Bett...