"Verschleierte können Schulfrieden stören"

Düsseldorfer Grundschule verbietet Tragen einer Burka

"Verschleierte können Schulfrieden stören"

Von Meriem Benslim

In Düsseldorf verbietet jetzt die Adolf-Klarenbach-Schule die Vollverschleierung von Müttern auf dem Schulgelände. So steht es in der neuen Schulordnung. Das Argument: Kinder ängstigten sich vor den Ganzkörperschleiern. Ob das Verbot rechtlich überhaupt Bestand hat, ist allerdings unklar.

Im Düsseldorfer Stadtteil Holthausen will die Adolf-Klarenbach-Schule keine vollverschleierten Frauen mehr auf dem Gelände dulden. Ab sofort müssen Mütter, die sonst eine Burka oder ein Niqab tragen, diese auf dem Schulgelände ablegen. Einige Grundschulkinder hätten Angst vor den vermummten Frauen gehabt, so das Argument der Schulleitung.

Mit Schleier nicht zu erkennen

Burka Verbot an einer Düsseldorfer Grundschule

Die Adolf-Klarenbach-Schule in Düsseldorf verbietet jetzt das Tragen einer Burka

Islamexperte Michael Kiefer aus Düsseldorf kann das gut nachvollziehen. "Verschleierte Personen können den Schulfrieden stören". Außerdem könnte eine Mutter mit Gesichtsschleier nicht identifiziert werden, wenn sie ihr Kind abholt. "Ob das rechtlich zulässig ist, müssen notfalls Gerichte entscheiden", sagt Kiefer.

Vergangenes Jahr gab es bereits in Essen eine Streit um eine vollverschleierte Mutter an einer Grundschule. Die Schulleiterin der dortigen Bodelschwingh-Schule hatte der Mutter untersagt, das Schulgelände mit Gesichtsschleier zu betreten.  

Eingriff in Religionsfreiheit?

Zum Verschleierungsverbot von Eltern an Schulen gibt es allerdings bisher keine eindeutige Rechtsprechung. Migrationsforscher Klaus Spenlen von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf – selbst jahrelang Lehrer - sieht das Verbot daher kritisch. "Schulen haben nicht das Recht, in die Religionsfreiheit einzugreifen", sagt Spenlen. Dazu gehöre auch das Tragen religiöser Symbole. Eine Schule dürfe daher den Eltern keine Kleiderordnung vorschreiben.

Burka Verbot an einer Düsseldorfer Grundschule

Die Kinder hätten sich vor den vollverschleierten Frauen geängstigt, so die Schule.

Eine verschleierte Mutter, deren Kind auf die Adolf-Klarenbach-Schule geht, will ihr Niqab zumindest nicht abnehmen. Sie sagte dem WDR, dass sie stattdessen lieber auf der Straße auf ihr Kind warten werde. Sollte eine der vollverschleierten Mütter gegen das Verbot der Adolf-Klarenbach-Schule klagen, muss das Verwaltungsgericht Düsseldorf über den Fall entscheiden.

Stand: 20.10.2015, 14:24