Weltkriegsbombe am Düsseldorfer Flughafen entschärft

Bild vom Flughafen im Dunkeln

Weltkriegsbombe am Düsseldorfer Flughafen entschärft

Von Thomas Kalus

Am Düsseldorfer Flughafen ist in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der US-amerikanische Zehnzentner-Sprengsatz war zuvor an einem Terminal freigelegt worden. Ein zweiter Verdachtsfall entpuppte sich als ungefährliches Metallrohr.

Eine halbe Stunde nach Mitternacht meldete der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf Vollzug: Der Blindgänger war unschädlich gemacht worden. Die Bombe hatte einen konventionellen Aufschlagzünder, daher war die Entschärfung relativ problemlos. Für einige hundert Anwohner, Flughafen-Beschäftigten und Gäste von zwei benachbarten Hotels war es denoch eine aufregende Nacht.

Viele Menschen mussten Häuser verlassen

Rund 120 Flughafen-Mitarbeiter und 140 Gäste eines angrenzenden Hotels mussten das Areal verlassen. Für sie war im Fernbahnhof des Airports eine Betreuungsstelle eingerichtet worden, teilte der Flughafen mit. In einem etwas größeren Radius durften sich rund 700 Menschen während der Entschärfung nicht im Freien aufhalten. Nach Angaben der Stadt wurden die Autobahn 44 und eine S-Bahnlinie für eine halbe Stunde gesperrt.

Entschärfung extra in die Nacht gelegt

Die Anwohner im Stadtteil Lohausen waren bereits vorab von der Stadt Düsseldorf über die Maßnahmen und deren Auswirkungen informiert worden. Um den Flugbetrieb nicht zu gefährden, wurde für die Entschärfung in die Nacht gelegt. Nach 23.00 Uhr darf es am Düsseldorfer Flughafen keine Starts oder Landungen geben.

Nicht die erste Bombe am Flughafen

Erst im November waren auf dem Gelände mehrere Bomben kontrolliert gesprengt worden. Dafür mussten Flüge umgeleitet werden, da während der Sprengung kein Flugverkehr möglich war. In der Umgebung des Flughafens war der Knall der Zündung deutlich zu hören und zu spüren.

Stand: 17.02.2016, 08:38

Weitere Themen