Viele Einsätze, aber keine zweite Silvesternacht

Polizeiauto auf dem Boulevard Bielefeld

Polizei zieht Bilanz

Viele Einsätze, aber keine zweite Silvesternacht

Wenige Tage nach den Ausschreitungen in der Silvesternacht schickte die Polizei am Wochenende deutlich mehr Beamte auf den Bielefelder Boulevard. Erneute Zwischenfälle mit aggressiven Gruppen mit Migrationshintergrund blieben aus. Genug zu tun hatte die Polizei aber dennoch.

Zwei Bullis, mehrere Streifenwagen und einige Dutzend Polizisten waren Samstagnacht im Einsatz. Die deutlich erhöhte Polizeipräsenz zeigte Wirkung: Ständig wurden die Beamten von Feiernden angesprochen: „Warum ist denn hier so viel Polizei?“ Die Resonanz war größtenteils positiv, einige fühlten sich durch die vielen Beamten allerdings auch verunsichert. „Das war insgesamt ein normales Wochenende, Freitag und Samstag gab es einige Straftaten“, bilanziert Polizeisprecher Achim Ridder. „Sicherlich eine ganz andere Situation von der Aggressivität her als Silvester.“

Am Freitagabend trafen sich etwa 80 gewaltbereite Fußballfans, die sich offenbar im Internet verabredet hatten: „Wir hatten Hinweise, dass sich hier Hooligans treffen wollten, die Flagge und Stärke zeigen wollten“, so Polizeisprecher Achim Ridder. Die Polizei erwartete die Bielefelder und Hannoverschen Hooligans bereits und begleitete sie „eng“ durch durchs neue Bahnhofsviertel. Zu Zwischenfällen kam es laut Polizeiangaben nicht, die Gruppe löste sich auf und reiste noch in der Nacht ab.

Polizisten nehmen Personalien auf

Auch die sogenannten „Antanz-Diebe“ waren Freitagnacht unterwegs. Die Polizei verhaftete vier Personen. Außerdem nahmen die Beamten vier Strafanzeigen auf wegen Handy-Diebstahls, einer Körperverletzung, einer Sachbeschädigung und einer Zechprellerei. Zudem habe es je eine Festnahme wegen illegalen Aufenthaltes und wegen eines bestehende Haftbefehls gegeben.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag zeigte die Polizei erneut Präsenz und hatte wieder einiges zu tun: Gegen 23 Uhr griff eine etwa zehnköpfige Gruppe zwei Männer an der Stadthalle an. Die beiden wurden verletzt. Die Täterbeschreibung - südländisch oder arabisch aussehend - der Opfer traf dann auf eine Gruppe zu, die gegen vier Uhr morgens von der Polizei kontrollierte wurde. Die Beamten fanden Betäubungsmittel bei den Männern. Während der Kontrolle meldete sich eine Frau. Sie gab an, dass ein Mann aus der Gruppe sie am Eingang einer Disco sexuell bedrängt und berührt habe. Die Gruppe junger Männer wurden zum Präsidium gefahren, die Ermittlungen laufen.

Außerdem nahm die Polizei einen Handy-Dieb und einen weiteren Mann fest, gegen den Haftbefehl vorlag. Er war durch eine Körperverletzung in einer Diskothek aufgefallen. Einer Frau wurde von einem Trickdieb ihr Handy gestohlen. Außerdem wurde eine Anzeige wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

„Die aggressiven Ausschreitungen in der Silvesternacht hatten damit zu tun, dass die Personengruppe nicht in die Diskotheken herein gekommen ist. So eine Gruppe mit Migrationshintergrund wurde hier im Bahnhofsbereich nicht festgestellt“, fasst Polizeisprecher Achim Ridder das Wochenende zusammen. Insgesamt sei der Einsatz am Boulevard gelungen: „Die Präsenz, die wir gezeigt haben, war sinnvoll und hat Wirkung gezeigt.“ Auch am kommenden Wochenende wolle die Bielefelder Polizei das Bahnhofsviertel verstärkt im Auge behalten.

Stand: 10.01.2016, 12:35