Flüchtlinge nennen Baby "Angela Merkel"

Duisburgerin nach Kanzlerin benannt

Flüchtlinge nennen Baby "Angela Merkel"

  • Eltern haben ihr neugeborenes Mädchen Angela Merkel genannt
  • Behörde will den Vornamen zulassen
  • Angela Merkel als Namenspatin: kein Einzelfall

"Angela Merkel" heißt es - das am 27. Dezember 2015 geborene Mädchen einer syrischen Flüchtlingsfamilie. Größe: 55 Zentimeter. Gewicht: 3320 Gramm. Die Eltern sind stolz aber auch dankbar, dass ihre Tochter in einem sicheren Land wie Deutschland auf die Welt kam.

"Angela Merkel" als Vorname erlaubt?

Mutter Tema und Vater Mamon haben lange gebangt, ob das klappt. Sie haben sich gewünscht, dass "Angela Merkel" als Vorname ganz offiziell in die Geburtsurkunde eingetragen wird. Geht das in Duisburg? Die Stadt sagt ja. Das Kindeswohl sei nicht gefährdet. Deshalb könne das Mädchen so heißen.

Eltern von "Angela Merkel"

Sie sind aus ihrem Dorf in Syrien mit allen Bewohnern vor den Kämpfen zwischen der Terrorgruppe IS und den Kurden geflohen. Deutschland hat sie aufgenommen und Schutz geboten. Sie sind sehr dankbar, dass sie hier Zuflucht gefunden haben. Und das wollen sie zeigen, indem sie ihrem Kind diesen besonderen Namen gegeben haben.

Bundeskanzlerin als Namenspatin

Die Bundeskanzlerin hat schon einmal als Namenspatin herhalten müssen. Im letzten Sommer, für ein Flüchtlingskind aus Ghana, das mit seinen Eltern in Hannover lebt. Angela Merkel als Vorname. Bislang war es eine Ausnahme.

Stand: 12.01.2016, 16:45