Mutmaßlicher Bandenchef weiter auf der Flucht

Angeklagter flieht aus Bochumer Landgericht

Mutmaßlicher Bandenchef weiter auf der Flucht

Der mutmaßliche Chef einer Einbrecherbande ist am Dienstag (26.01.16) bei einem Prozesstermin aus dem Landgericht Bochum entkommen. Ein Wachtmeister wurde dabei leicht verletzt. Die Polizei in Bochum sucht weiterhin nach dem 24-jährigen Angeklagten Levan K.

Es war halb elf Uhr morgens, als Levan K. vom Gericht zurück ins Gefängnis gebracht werden sollte. Die Abläufe waren ihm bestens bekannt: Der Prozess gegen ihn und sieben Mitangeklagte läuft schon seit März 2015. Der 24-Jährige wurde mit einem speziellen Gefangenen-Fahrstuhl ins Untergeschoss des Bochumer Landgerichts gebracht. Dort wartete schon der Transporter, der ihn zurück ins Bochumer Gefängnis bringen sollte. Was die Wachtmeister offenbar nicht bemerkten: Für einen winzigen Augenblick war die Sicherheitsschleuse auf beiden Seiten geöffnet. Diesen Moment nutzte Levan K. sofort aus. Nach Angaben von Gerichtssprecher Michael Rehaag stieß der Angeklagte einen Wachtmeister zu Boden und hechtete durch ein sich gerade immer weiter öffnendes Rolltor. Von dort ging es über den justizeigenen Parkplatz in die Freiheit. Ein anderer Wachtmeister, der ihm sofort hinterher rannte, stürzte und verletzte sich. Rehaag sprach nach der Flucht von "menschlichem Versagen".

Strenge Bewachung für Bandenchef

Fahndungsfoto mit Mann

Der Gesuchte: Levan K.

Zum Zeitpunkt seiner Flucht trug Levan K. keine Handfesseln, weil er sich eigentlich noch im Hochsicherheitstrakt des Bochumer Gefängnisses befunden hatte. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen bisher ergebnislos. Nach Angaben des Gerichtssprechers galt für den Angeklagten Levan K., der schon seit mehr als einem Jahr in Untersuchungshaft sitzt, eigentlich eine besonders strenge Bewachung. An jedem Verhandlungstag waren bis zu 20 Wachtmeister im Einsatz.

Polizei fahndet nach dem Ausbrecher

Dem Georgier wird zur Last gelegt, mit neun weiteren Landsleuten in mehr als 40 Apotheken eingebrochen zu sein. Ihm droht dafür eine hohe Haftstrafe. Der Flüchtige Levan K. ist 182 cm groß und schlank. Bei seiner Flucht trug er ein grau-weiß-blau gestreiftes Oberteil, eine helle Jeanshose sowie kurzes, schwarzes Haar und einen Vollbart. Die Polizei fahndet nunmehr mit einem Foto nach dem Ausbrecher. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle oder die Polizei unter der Notrufnummer 110 entgegen.

Prozess mit hohem Aufwand

Landgericht Bochum

Der Prozess läuft auch nach der Flucht weiter

Der Prozess gegen die georgische Diebesbande läuft seit März 2015 vor dem Bochumer Landgericht. Insgesamt zehn Männer zwischen 22 und 29 müssen sich wegen schweren Bandenraubs verantworten. Ihnen werden zahlreiche Einbrüche in mehreren Städten vorgeworfen, unter anderem im Ruhrgebiet. Besonders auf Apotheken hatten sie es abgesehen, sie stahlen Bargeld und Medikamente. Der Aufwand für den Prozess ist ungewöhnlich hoch, die Angeklagten haben 20 Verteidiger. Und da die Verdächtigen aus Georgien stammen, bekommt jeder von ihnen einen eigenen Dolmetscher. Für ihre Bewachung im Gericht sind pro Angeklagtem zwei Polizisten vorgesehen.

Stand: 27.01.2016, 10:43

Mehr zum Thema