Stickstoffdioxidwerte in Köln zu hoch

Klimakiller Straßenverkehr

Grenzwerte überschritten

Stickstoffdioxidwerte in Köln zu hoch

Das Umweltbundesamt hat im vergangenen Jahr an zwölf und damit an gut jeder fünften von 55 Messstationen der zulässige Jahresmittel-Grenzwert überschritten.
Die höchsten Werte wurden in Köln gemessen.

In etlichen Städten Nordrhein-Westfalens ist die Luft immer noch mit zu viel giftigem Stickstoffdioxid belastet. Nach vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamtes wurde im vergangenen Jahr an zwölf und damit an gut jeder fünften von 55 Messstationen der zulässige Jahresmittel-Grenzwert überschritten. Dieser liegt bei 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Die zwölf Stationen sind in elf Städten aufgestellt. Unrühmlicher Spitzenreiter war die Messstation Clevischer Ring in Köln mit 66 Mikrogramm pro Kubikmeter. Das Landesumweltamt sieht die Zahlen allerdings kritisch und will sie so nicht bestätigen.

Am wenigsten belastet war die Luft an der Station Simmerath in der Eifel mit 6 Mikrogramm pro Kubikmeter. Hauptverantwortlich für den hohen Stickstoffdioxidgehalt in der Luft sind die Abgase von Autos, besonders von Dieselfahrzeugen.

Stand: 29.01.2016, 07:39

Weitere Themen