Tausende Liter Gülle ausgelaufen

Auf diesem Bauernhof in Hille ist die Gülle ausgelaufen

Umweltalarm im Kreis Minden-Lübbecke

Tausende Liter Gülle ausgelaufen

Von Tim Jauer

Auf einem Bauernhof in Hille (Kreis Minden-Lübbecke) sind in der Nacht auf Freitag (22.01.2016) mehrere 100.000 Liter Gülle ausgelaufen. Die stinkende Masse überflutete den Hof und floss über eine Straße. Der vom Kreis ausgelöste Umweltalarm wurde inzwischen wieder aufgehoben.

Auf dem Bauernhof in Hille-Rothenuffeln waren Feuerwehr und Kreisumweltamt im Einsatz. Die Feuerwehr konnte inzwischen die ausgelaufene Gülle abpumpen. Das Umweltamt führte Untersuchungen durch, um mögliche Belastungen festzustellen. Am Nachmittag konnte die Behörde jedoch Entwarnung geben.

200.000 bis 300.000 Liter Gülle

In der Nacht waren auf dem Hof mehrere 100.000 Liter Gülle aus einem Vorratsbehälter ausgelaufen, doch der Landwirt hatte den Schaden erst am frühen Morgen bemerkt und dann die Feuerwehr alarmiert. Er hatte als Sofortmaßnahme zwei Erdwälle aufgeschüttet, um die Gülle einzudämmen. Einer der Wälle brach aber kurzzeitig auf, konnte jedoch erneuert werden. Die zwischen den Wällen gestaute Gülle wurde abgepumpt. Wie viel Gülle tatsächlich ausgelaufen ist, kann der Kreis Minden-Lübbecke nicht sagen. Der Landwirt schätzt, dass es sich um 200.000 bis 300.000 Liter handelt.

Umweltalarm ausgelöst

Da neben dem Bauernhof auch Ackerflächen betroffen sind, hatte das Umweltamt des Kreises Minden-Lübbecke zunächst Umweltalarm ausgelöst. Mehrere Mitarbeiter waren vor Ort, um sich einen Überblick zu verschaffen. Die Jauche war auch in einen Bach geflossen, der zum Weserzufluss Bastau führt. Das Umweltamt konnte bei Messungen jedoch keine Belastungen der Gewässer feststellen und gab daher Entwarnung. Grund für den Unfall war ein defekter Absperrriegel am Gülle-Behälter.

Stand: 22.01.2016, 15:43